Was es bei der Hundeerziehung zu beachten gibt

Hundeerziehung: Was es zu beachten gibt

Richtiges Hundetraining ist wichtig, um eine Beziehung des gegenseitigen Respekts zwischen Mensch und Tier herzustellen und aufrecht zu erhalten. Dabei haben sowohl Hund als auch Mensch ihre jeweiligen individuellen Bedürfnisse an das Training und seine Resultate. Was jeder Hundebesitzer weiß: Ein Hund, der Beschäftigung hat, hat deutlich weniger Konfliktpotential, als ein Hund, der sich langweilt. Hunde sind sehr aktive Tiere, die begierig Neues lernen und aufnehmen. Ein Hund, der gefordert und dabei nicht überfordert wird, lernt schnell und mit Begeisterung. Genauso wie seine Besitzer fühlt sich auch ein Hund dann wohl, wenn er sich sicher fühlt und weiß, was von ihm erwartet wird.

Auf den folgenden Seiten informieren wir euch ausführlich, was ihr bei der Hundeerziehung alles beachten müsst:
allgemeine Grundlagen beim Hund

Allgemeine Grundlagen

Vertrauen und klare Ansagen: Worauf kommt es bei der Hundeerziehung an?
Der richtige Zeitpunkt

Richtiger Zeitpunkt

Die Hundeerziehung beginnt bereits dann, wenn der Hund noch ein Welpe ist.
Vertrauen schaffen

Vertrauen schaffen

Die Bindung zwischen Mensch und Hund wird im Welpenalter geprägt.
Nicht überfordern

Nicht überfordern

Welpen sind Hundebabies und in Punkto Ausbildung genauso zu behandeln wie Kleinkinder.

Klare Ansagen

Klare Ansagen

Ein Hund braucht von Anfang an klare Regeln und ein beständiges Umfeld.
Rudelführer werden

Rudelführer werden

Um als Rudelführer akzeptiert zu werden, erwartet ein Welpe Führungsqualitäten von uns.
Lob und Strafe

Lob und Strafe

Im richtigen Moment loben und strafen: Hunde lernen durch Erfahrung.
Unarten des Welpen

Unarten des Welpen

Welpen haben oft ihren eigenen Kopf. Hier gilt es, gezielt anzusetzen.

Erste Lektionen für Welpen

Welpenkurse

Eine lohnenswerte Investition - insbesondere für Hundeanfänger.
Stubenreinheit ist ein wichtiges Thema bei Welpen

Stubenrein

Die Hundeerziehung zur Stubenreinheit muss frühzeitig beginnen.
Kommandos für einen gehorsamen Hund

Kommandos

Welche Kommandos benötigt ein wohlerzogener, gehorsamer Hund?
Leinenführung für kleine Welpen

Leinenführung

Die ersten Gehversuche unserer Welpen sollten frühzeitig beginnen.


Kommentare


Waleah schrieb am 03.10.2010 - 16:30 Uhr
Hallo

Ich habe folgendes Problem:
Vor einer Weile haben wir uns einen älteren Hund aus dem Tierheim geholt der auf Grund schlechter Erfahrung und schrecklicher Haltung etliche Macken hat.
Ich habe etwas Erfahrung mit Hunden und so haben wir ihn schnell an uns gewöhnen können und obwohl er vor so ziemlich allem Angst hat, vertraut er uns mittlerweile und ist ein richtig fröhlicher, aufgeweckter Hund geworden, der vor uns eigentlich keine Angst mehr hat.
Ich bin seine wichtigste Bezugsperson und da kommt das Problem ins Spiel.
Sobald ich sitze oder liege darf sich mir niemand nähern.
Egal ob meine Kinder oder mein Mann, egal ob sich jemand schnell oder langsam nähert, Bobby springt sofort dazwischen, drängt die Person von mir weg indem er sich stocksteif macht und so richtig mit Kraft versucht eine Wand zwischen mir und dem "Angreifer" zu bilden, er knurrt, fletscht die Zähne und wenn ich ihn nicht schnell genug maßregele, dann schnappt er auch, vor allem ins Gesicht.
Wenn ich mit ihm schimpfe dann hört er auch sofort auf, tigert nur unruhig hin und her, auch von meinem Mann oder meinen Kindern lässt er sich in seine Schranken weisen, aber ich würde ihm gerne abgewöhnen mich überhaupt zu verteidigen.
Ansonsten zeigt er keinerlei Aggressivität, hat auch keine Probleme mit dem Rest der Familie, aber sobald ich liege werden alle anderen zum Feind.
Was kann ich tun um Bobby dieses Verhalten abzugewöhnen?

LG Waleah
Gabi schrieb am 06.09.2010 - 08:05 Uhr
Tagesworkshop "Hundebegegnungen - gelassen meistern" (in Theorie, Praxis, Videoaufnahmen)



17.10.2010, ab 10.00 Uhr - inkl. Pausen bis ca. 16 Uhr
Referentin: Perdita Lübbe-Scheuermann

Es gibt vielfältige Trainingsmöglichkeiten, damit vor allem angeleinte Hundebegegnungen ruhig und entspannt ablaufen. Wir finden das passende Training für Sie und Ihren Hund und bieten die Möglichkeit, mit Hilfe von „Ablenkungshunden“ zu üben. Häufig reichen einfache Verhaltensänderungen, um den gemeinsamen Spaziergang zukünftig mit Freude durchzuführen.
Verhält sich der Hundebesitzer sicher und souverän, weil er weiß, was zu tun ist, kann sich der Hund an ihm orientieren und braucht nicht mehr sein Gegenüber anzubellen - das gegenseitige Vertrauen zwischen Mensch und Hund wächst.
Es werden Filmaufnahmen der einzelnen Teams gemacht.
Anhand der Videosequenzen besprechen wir, weshalb es zu Konflikten bei Hundebegegnungen kommen kann. Das gewonnene Hintergrundwissen erleichtert Mensch und Hund den Umgang mit Ablenkungssituationen.
Nach der Mittagspause geht’s verstärkt in die Praxis - das zuvor Besprochene wird direkt umgesetzt und trainiert.
Die mitgebrachten Hunde sollten im Auto warten können. Es ist sinnvoll, dass sie zu Beginn noch draußen bleiben, bis das Training beginnt.
´
Anmeldungen unter
"Unikum", die etwas andere Hundeschule, www.unikum-hund.de,
email: Hundetraining58@web.de



Tel. 015206327079
Inh. G. Hohn-Meyer
Neue Bergstr. 29
50181 Bedburg


Hundetrainer schrieb am 03.09.2010 - 12:54 Uhr
Hallo, einmal an Leonie und einmal an Mario,

Ich empfehle euch da einen Hundetrainer, denn jeder Hund ist anders. Einige Tipp´s sind manchmal brauchbar aber halten nie lange an. Ich selbst war bei dieser Trainerin und bin mehr als begeistert. Die weiß wovn Sie spricht.Sie kommt auch nach Hause.

www.mobile-hundeschule-parchim.de.tl
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33