Was es bei der Hundeerziehung zu beachten gibt

Hundeerziehung: Was es zu beachten gibt

Richtiges Hundetraining ist wichtig, um eine Beziehung des gegenseitigen Respekts zwischen Mensch und Tier herzustellen und aufrecht zu erhalten. Dabei haben sowohl Hund als auch Mensch ihre jeweiligen individuellen Bedürfnisse an das Training und seine Resultate. Was jeder Hundebesitzer weiß: Ein Hund, der Beschäftigung hat, hat deutlich weniger Konfliktpotential, als ein Hund, der sich langweilt. Hunde sind sehr aktive Tiere, die begierig Neues lernen und aufnehmen. Ein Hund, der gefordert und dabei nicht überfordert wird, lernt schnell und mit Begeisterung. Genauso wie seine Besitzer fühlt sich auch ein Hund dann wohl, wenn er sich sicher fühlt und weiß, was von ihm erwartet wird.

Auf den folgenden Seiten informieren wir euch ausführlich, was ihr bei der Hundeerziehung alles beachten müsst:
allgemeine Grundlagen beim Hund

Allgemeine Grundlagen

Vertrauen und klare Ansagen: Worauf kommt es bei der Hundeerziehung an?
Der richtige Zeitpunkt

Richtiger Zeitpunkt

Die Hundeerziehung beginnt bereits dann, wenn der Hund noch ein Welpe ist.
Vertrauen schaffen

Vertrauen schaffen

Die Bindung zwischen Mensch und Hund wird im Welpenalter geprägt.
Nicht überfordern

Nicht überfordern

Welpen sind Hundebabies und in Punkto Ausbildung genauso zu behandeln wie Kleinkinder.

Klare Ansagen

Klare Ansagen

Ein Hund braucht von Anfang an klare Regeln und ein beständiges Umfeld.
Rudelführer werden

Rudelführer werden

Um als Rudelführer akzeptiert zu werden, erwartet ein Welpe Führungsqualitäten von uns.
Lob und Strafe

Lob und Strafe

Im richtigen Moment loben und strafen: Hunde lernen durch Erfahrung.
Unarten des Welpen

Unarten des Welpen

Welpen haben oft ihren eigenen Kopf. Hier gilt es, gezielt anzusetzen.

Erste Lektionen für Welpen

Welpenkurse

Eine lohnenswerte Investition - insbesondere für Hundeanfänger.
Stubenreinheit ist ein wichtiges Thema bei Welpen

Stubenrein

Die Hundeerziehung zur Stubenreinheit muss frühzeitig beginnen.
Kommandos für einen gehorsamen Hund

Kommandos

Welche Kommandos benötigt ein wohlerzogener, gehorsamer Hund?
Leinenführung für kleine Welpen

Leinenführung

Die ersten Gehversuche unserer Welpen sollten frühzeitig beginnen.


Kommentare


Krause Sandra schrieb am 18.03.2009 - 16:45 Uhr
Wir haben einen 2 1/2 jaehrigen Rüden (Franzoesische Bulldogge( Nun haben wir uns entschlossen einen zweiten Franzosen bei uns aufzunehmen (13 wochen alt) unser erster war immer der größte der beste wurde suzusagen sehr verwöhnt von uns allen. seit dem der Welpe da ist (knapp 4 Tage ist er so traurig guckt mich jedenfalls so an spielt nur mit mir wenn der Welpe nicht da ist und ist total beleidigt müßen wir den Welpen etwa wieder abgeben ist eigentlich nicht in unserem sinne möchten aber nicht das unser ester sich quält mit der neuen Situation umgehen zu müssen behandel ihn genauso wie als er noch alleine war aber irgendwie ist er sauer auf mich und alle anderen
Maria N. schrieb am 14.03.2009 - 20:29 Uhr
Hallo,

ich habe eine 14 Monate alte Hündin. Ich habe praktisch aus zweiter Hand und kam total verzogen zu mir.Sie ist sehr lebendig!!Ich habe fast alles in den Griff bekommen, außer eine Sache, bei der ich einfach keinen Rat weiß.

Wenn ich nach Hause komme und sie in der Wohnung begrüße, pinkelt sie!Sie pinkelt vor Freude...denke ich. Auch wenn sie erst draußen war, da sie sehr viel Auslauf bekommt.

Was kann ich dagegen tun?

lg MAria
Evelin Kammerer schrieb am 28.09.2008 - 22:00 Uhr
Unser junger Hund (ca. 13 Wochen) sieht mich nicht als Alphatier, ist manchmal
überdreht, beißt und knurrt. Wie soll ich ihm zeigen, daß er sich unterordnen
muß? Oder ist das noch zu früh? Bin etwas verunsichert, weil sie sonst sehr
lieb ist, außer, wenn sie aufgedreht ist.
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33