Hundeerziehung

Der richtige Zeitpunkt

Ein Welpe zieht im neuen Zuhause ein. Der kleine Kerl ist vielleicht drei oder vier Monate alt und schon stellen sich für Frauchen oder Herrchen einige Fragen: Wann sollen sie mit der Hundeerziehung beginnen? Wann ist der richtige Zeitpunkt für welche Hundeweisheiten? Und gibt es einen bestimmten Zeitpunkt im Tagesverlauf, der fürs Training optimal ist?

Kleiner Welpe - große Herausforderungen

Ein Welpe muss noch viel lernen. Er muss erfahren, wo sich sein Platz und seine Näpfe befinden und wo er sich lösen kann. Der kleine Vierbeiner muss die Wohnung oder das Haus samt Grundstück erkunden. Er muss auch den Umgang mit Menschen außerhalb seiner neuen Familie kennen lernen. Das alles sind wichtige Elemente der Früherziehung eines Hundes. Diese Erziehung kann gleich am ersten Tag beginnen. Wenn der Kleine müde wird, legt der Besitzer ihn auf sein Hundebett und streichelt ihn liebevoll. So verbindet sich mit diesem Platz das das Gefühl der Liebe und Geborgenheit. Meistens kann ein Welpe seine Näpfe am leckeren Geruch schnell selbstständig finden. Seinen Löseplatz sollten ihm das Frauchen oder Herrchen aber zeigen und das sogar einige Male. Wenn der Welpe unruhig wird, dann nimmt der Besitzer ihn zum gewünschten Löseort mit und lobt ihn ausgiebig nach dem Geschäft.

Wichtig ist, dass ein Welpe frühzeitig Umgang mit fremden Menschen kennen lernt, damit zum Beispiel Tierarztbesuche reibungslos ablaufen können. Gleich in den ersten Tagen am neuen Ort soll der Hund lernen, fremde Geräusche wie Fön, Staubsauger oder Schlagzeug ohne Panik-Attacken zu ertragen. Ein weiteres Element jeder Hundeerziehung ist es, dem jungen Hund Grenzen zu setzen. Bereits im zarten Alter von drei Monaten soll der Welpe die erste Vorstellung davon bekommen, was er darf und was nicht. Eine gute Methode ist es, Lob und Strafe gezielt zu kombinieren.

Der optimale Zeitpunkt für Platz, Sitz, Bleib

Die meisten Hundebesitzer möchten, dass ihr Vierbeiner diese wichtigen Befehle kennt und diesen Folge leistet. Die richtige Zeit für solche Kommandos kommt, wenn der Hund bereits sechs oder sieben Monate alt ist. Erst in diesem Alter ist der Hund imstande, sich über längere Zeit zu konzentrieren und das Gelernte auch zu merken. Für die optimale Konditionierung auf Befehle gilt es: Eine ausgewogene Mischung aus Lob und Strafe tut gut.

Tag für Tag - Wann ist Zeit fürs Training?

Hundeerziehung soll möglichst täglich stattfinden. Hilfreich ist es, den Zeitpunkt dafür genau festzulegen und diese Zeit einzuhalten. Ein ausgewachsener Hund lässt sich in der Regel leicht auf einen Tagesablauf konditionieren, was für das Training entscheidend ist. Nur wenn ein Hund konzentriert mitmacht, wird das Training erfolgreich sein. Wenn ein Welpe oder ein übermütiger Junghund gerade im Garten tobt oder mit seinem Spielzeug intensiv beschäftigt ist, dann ist es ein falscher Zeitpunkt für eine Erziehungsmaßnahme oder Trainingseinheit. Ebenso wenig klappt es mit der Hundeerziehung, wenn ein Hund müde oder hungrig ist.

Eine artgerechte Hundeerziehung gelingt nur dann, wenn der Hundebesitzer dafür den richtigen Zeitpunkt erwischt. Dabei lohnt es sich, einige Elemente möglichst früh zu vermitteln. Dann wird das Zusammenleben mit dem Vierbeiner zum Spaß für Mensch und Tier.
Vertrauen schaffen

Vertrauen schaffen

Die Bindung zwischen Mensch und Hund wird im Welpenalter geprägt.
Nicht überfordern

Nicht überfordern

Welpen sind Hundebabies und in Punkto Ausbildung genauso zu behandeln wie Kleinkinder.
Klare Ansagen

Klare Ansagen

Ein Hund braucht von Anfang an klare Regeln und ein beständiges Umfeld.

Rudelführer werden

Rudelführer werden

Um als Rudelführer akzeptiert zu werden, erwartet ein Welpe Führungsqualitäten von uns.
Lob und Strafe

Lob und Strafe

Im richtigen Moment loben und strafen: Hunde lernen durch Erfahrung.
Unarten des Welpen

Unarten des Welpen

Welpen haben oft ihren eigenen Kopf. Hier gilt es, gezielt anzusetzen.


Kommentare