schliessen

American Akita


Buchempfehlungen


400 Hunderassen von A–Z: Alles über Aussehen, Charakter und Verhalten
400 Hunderassen von A?Z: Alles über Aussehen, Char...
Preis: EUR 26,90
Stand: 18.07.2018








auch bekannt als: Great Japanese Dog, Großer Japanischer Hund

American Akita
Bildquelle: Wikimedia Commons / Public Domain
Stockmaß
Rüden: 66 – 71 cm Hündin: 61 – 66 cm

Gewicht
35 – 55 kg

Farben
keine bestimmte Farbe

Funktion
Begleithund

Gruppe
FCI-Nr. 5.4 / 344

Herkunft
Japan





Bildergalerie


(1) - Hunderasse: American Akita, Bildquelle: Wikimedia Commons / Public Domain(2) - Hunderasse: American Akita, Bildquelle: Wikimedia Commons / Public Domain
Bildquelle(n): (1) Wikimedia Commons / Public Domain | (2) Wikimedia Commons / Public Domain

Wissenswertes zu dieser Hunderasse - Gib deine Stimme ab!

Größe
Futter
Fellpflege
Aktivität
Freundlichkeit
Eignung als Wachhund

Eignung für Dressur



Allgemein


Der Amerikanische Akita ist durch einen kräftigen und großen Körperbau gekennzeichnet. Seine Ohren haben die Dreiecksform und sind nicht besonders groß.

Charakter


Das Grundwesen des American Akitasbasiert auf Gutmütigkeit. Besonders zu seinem Herrchen bauen die Hunde eine ausgesprochen enge Bindung auf, sodass sie stets Kontakt und Nähe suchen. Auch wenn sich die Tiere in ihrem menschlichen Umfeld friedfertig und freundlich verhalten, darf nicht vergessen werden, dass sie genetisch nicht weit vom Wolf entfernt sind, was sich auch in ihrem Verhalten widerspiegelt. Halter der Rasse sollten dementsprechend auf jeden Fall Erfahrung mit Hunden aufweisen und den Tieren von Beginn an ihre Grenzen deutlich machen. Da das Wesen des American Akitas von Unabhängigkeit, Selbstsicherheit und oftmals auch von Dickköpfigkeit gekennzeichnet ist, kann es sonst schnell zu Schwierigkeiten mit den Hunden kommen, die ihnen im Nachhinein nur sehr schwer wieder abzutrainieren sind.



Wichtig bei der Rasse ist natürlich, dass sie wie alle Hunde eine artgerechte Haltung erfahren. Bei dem ausgesprochen großen und kräftigen Körperbau ist ausreichend Platz und Bewegungsfreiraum deshalb unabdingbar.


Historie


Die Geschichte des Great Japanese Dogs reicht weit in die Vergangenheit zurück. Bis ins 15. Jahrhundert kann die Existenz der Hunde in Japan nachgewiesen werden, einige Quellen geben jedoch an, die Rasse sei bereits seit mehreren tausend Jahren dort zu finden. Dabei wurde der American Akita lange Zeit mit dem Japanischen Akita als eine Rasse angesehen, sodass bis heute eine enge Verwandtschaft zwischen den Tieren besteht. Erst im Jahr 1956 fingen Amerikanische Züchter an, einen Typ der Rasse gesondert zu züchten, welcher heute dementsprechend als American Akita bekannt ist. Folglich entwickelten sich die beiden Arten soweit auseinander, dass sie seit dem Jahr 2000 als zwei verschiedene Rassen bei der FCI zu finden sind.



Als Herkunftsland des American Akita gilt die USA.
Die FCI hat den American Akita mit der Standard Nummer 344 anerkannt. In der Systematik ist die Rasse in Gruppe 5, Sektion 5 zu finden.


Erscheinungsbild


Der American Akita – auch als Great Japanese Dog bekannt – zeichnet sich durch seine auffällige Größe sowie seinen kräftigen Körperbau aus. Hündinnen erreichen eine Widerristhöhe von 61 bis 66 cm, Rüden werden sogar 66 bis 71 cm groß. Das Gewicht liegt bei beiden Geschlechtern bei 35 bis 55 kg. Kennzeichnend für die Rasse sind außerdem ihre stehenden Ohren. Sie sind klein, dreiecksförmig und leicht nach vorne gerichtet. Die Augen des American Akitas sind dunkelbraun, umrandet von schwarzen Lidrändern.



Das Haarkleid der Hunde ist stockhaarig. Das Deckhaar ist dabei mit reichlich kurzer Unterwolle unterlegt, sodass es die Hunde auch bei Wind und Wetter warmhält. Sämtliche Fellfarben sind zugelassen, so können die Hunde auch gestromt oder gescheckt sein. Dabei wird jedoch Wert darauf gelegt, dass deutliche Abgrenzungen zwischen den verschiedenen Farben erkennbar sind.


Haltungsansprüche


Der Great Japanese Dog wird in erster Linie als Begleithund verwendet.


Aktuelle Gewinnspiele



Gewinnspiel: Auf die Sichtweise kommt es an

Wir verlosen drei Bücher "Auf die Sichtweise kommt es an" von Harald Miesem und Ulrike Willmeroth . Sheela verdreht allen den Kopf. Die abenteuerlustige Hundedame reist mit Frauchen und He ...




Gewinnspiel: Hundebeben

Wir verlosen drei Bücher "Hundebeben" von Hannes Tönsing. Gunnar Bräker ist Hundehändler aus der Nähe von Dortmund. Sehr erfolgreich und viel kritisiert. Einer Gruppe junger Leute reicht e ...





Bringt euer Wissen mit ein!

Ihr habt selber einen Hund? Dann wisst ihr mit Sicherheit Einiges über sein Verhalten und seine Gewohnheiten. Teilt eure Erfahrung über Größe, Futtermenge, Fellpflege, Aktivität, Freundlichkeit, Eignung als Wachhund, sowie die Eignung zur Dressur mit der Community.


Wie es geht?

Wählt die Hunderasse eures Hundes aus der Datenbank (oben) aus und gebt je nach Verhalten eures Hundes mehr oder weniger Pfoten. Solltet ihr euch bereits auf dem richtigen Hundeprofil befinden, so könnt ihr gleich oben bewerten.

Für zusätzliche Informationen, Tipps und Anregungen könnt ihr zusätzlich einen Kommentar schreiben.

Kommentare