10 Fragen an Horst Hustert, Autor von “Auf vier Pfoten ins Abenteuerland: Ein Aussie erzählt”

   10 Fragen an Horst Hustert, Autor von “Auf vier Pfoten ins Abenteuerland: Ein Aussie erzählt”

Hunde.de im Interview mit Horst Hustert, Autor von “Auf vier Pfoten ins Abenteuerland: Ein Aussie erzählt”.

“Auf vier Pfoten ins Abenteuerland: Ein Aussie erzählt” ist Ihr erster Hunde-Roman. Wie sind Sie auf die Idee gekommen ein Buch aus der Sicht eines Australian Shepherd zu schreiben?

Ich hatte bereits vorher drei historische Abenteuerromane aus dem alten Ägypten geschrieben. Sie wurden im Principal Verlag, Münster, veröffentlicht.

Auslöser für meinen Hunderoman war der Aussie, den man auch auf dem Titelbild sehen kann. Ich fragte mich, wenn ein Hund reden könnte, was würde er uns dann wohl erzählen?

Haben Sie selbst einen Hund, oder wer war Vorbild für Ramses, die Hauptfigur Ihres Romans?

Nein, ich habe selber keinen Hund. Aber Bella, der Australian Shepherd meiner  Nichte wohnt nur zwei Häuser von mir entfernt. Wenn ich Zeit habe oder meine Nichte mit ihrem Mann Urlaub macht, beschäftige ich mich gerne mit ihr. Sie hat so quasi bei uns ihr zweites Zuhause.

Ist eine Fortsetzung von “Auf vier Pfoten ins Abenteuerland: Ein Aussie erzählt ” geplant?

Zurzeit nicht. Ich schreibe im Moment wieder an einem historischen  Ägyptenroman. Doch wenn der Zuspruch und die Resonanz für das Hundebuch gut sind, Ideen für einen zweiten Roman hätte ich genügend.

Sie haben bereits einige Romane zum Thema Ägypten veröffentlicht. Auch in Ihrem neuen Roman haben Sie die Hauptfigur “Ramses” genannt. Woher kommt diese Leidenschaft für Ägypten?

Ich habe häufig meinen Urlaub in Ägypten verbracht und bin fasziniert davon was die Menschen dort vor Tausenden von Jahren geschaffen haben.

Ihr Buch wurde erst kürzlich veröffentlicht. Ganz ehrlich, gehen Sie auch schon mal in Buchhandlungen um zu sehen, wie Ihre Bücher präsentiert werden? 

Ja natürlich! Wenn ich die Möglichkeit habe, schaue ich dort nach und freue mich, wenn die Bücher Leser gefunden haben.

Wo schreiben Sie am liebsten?

Zu Hause, in meinem Arbeitszimmer. Dort muss ich nach dem Schreiben nicht aufräumen und kann auch nach einer längeren Pause  gleich wieder dort weitermachen, wo ich aufgehört habe.

Wie lange haben Sie an Ihrem Roman “Auf vier Pfoten ins Abenteuerland: Ein Aussie erzählt” geschrieben?

Das reine Schreiben dauerte ca. ein halbes Jahr. Großartig recherchieren musste ich ja nicht. Ich brauchte Bella nur anzusehen und schon kamen mir die Ideen.

Was inspiriert Sie? Und welche Bücher lesen Sie selbst gerne?

Ich lese gern historische Romane.

Verraten Sie uns, wie Ihr aktuelles Buch, das Sie gerade lesen, heißt?

Im Principal Verlag ist ein sehr interessantes historisches Buch erschienen von Friedrich W. Naries „Eike“, das ich gerade begonnen habe zu lesen.

Sind Lesungen geplant oder gibt es andere Termine, bei denen Ihre Leser Sie treffen können?

Zurzeit nicht, erst später im Herbst.

 

Wir bedanken uns recht herzlich bei Ihnen, Herr Hustert, für das interessante Interview und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg.

  Das könnte dich auch interessieren
  Kommentare


Web-Dog   Videos & Fundstücke aus dem Netz
Keine Hunde auf der Rolltreppe!

Sie vereinfachen uns den Alltag und bringen uns schnell von unten nach oben oder umgekehrt. Millionen Menschen weltweit nutzen sie täglich. Und doch sind sie oft eine unterschätzte Gefahr: Rolltreppen. Stürze von Senioren und Kleinkindern, eingeklemmte Kleidungsstücke sowie verfangene Haare sind nur einige Beispiel dafür, dass diese praktischen Beförderungsgeräte von Menschen mit Vorsicht genutzt werden…