Die richtige Ernährung für den Hund finden

   pixabay_puppy-1502565_1280

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist einfach für jeden Hund wichtig. Schließlich sollte der Hund nicht nur eine lange Zeit gesund sein, sondern auch lange Leben. Gerade wenn man den Hund schlecht ernährt kann es zu Störungen im Wachstum kommen oder aber auch zu Problemen mit der Haut oder dem Fell. Aufgrund dessen sollte man sich weiter informieren, wie man seine Hund am besten ernährt. Es gibt mittlerweile schließlich eine Vielzahl an Möglichkeiten seinen Hund zu ernähren. Ob nun in Form von Trockenfutter, Nassfutter oder Rohkost wie das Barfen. Für den Halter an sich ist es wichtig, dass der Hund gesund und fit bleibt.

Wie sich die Ernährung auf die Gesundheit auswirkt

Fakt ist einfach, dass sich die Ernährung auf die Gesundheit des Hundes auswirken kann. Das bedeutet, dass der Hund Probleme mit dem Fell bekommt, die Haut schlechter wird oder sogar der Magen-Darm-Trakt nicht richtig arbeitet. Es gibt mittlerweile sogar Hunde, die Durchfall bekommen oder Allergien gegen bestimmte Inhaltsstoffe haben. Hinzu kommt, dass man für den Hund das passende Futter im jeweiligen Alter finden muss. Welpen benötigen komplett andere Nährstoffe als ausgewachsene Tiere. Wer sich daher nicht sicher ist, welches Futter das Beste ist, sollte sich mit dem Tierarzt oder aber auch einem Fachmann in Verbindung setzen.

Oftmals bieten die Tierärzte eine fachgerechte und kompetente Beratung auf dem Gebiet an. Dementsprechend kann man sich als Halter auch dort informieren, was für das Tier eigentlich das Beste ist. Bevor man sich daher einen Hund anschafft, sollte man diese Aspekte genauer abklären.

Was sollte man unter anderem beim Barfen beachten?

Das Barfen ist schon seit einigen Jahren eine bekannte Methode, um einen Hund ausgewogen und gut zu ernähren. Hierbei handelt es sich um die Zugabe von Gemüse und Obst in Kombination mit frischem Fleisch. Hunde lieben es natürlich auf diese Art und Weise ernährt zu werden, da es der Natur eher gerecht kommt. Doch auch hierbei sollte man beachten, dass man den Hund umstellen muss. Welpen und vor allem gesunde und auch junge Hunde vertragen das Barfen an sich oftmals deutlich besser als Ältere. Trotz alledem gibt es dahingehend kaum bis selten Probleme, eine Umstellung zu machen.

Ob nun beim Barfen oder bei der herkömmlichen Ernährung, die man generell beim Hund kennt. Es ist einfach sehr wichtig, dass die Tiere alle Nährstoffe erhalten, die sie auch brauchen, damit auch der Alltag gut gemeistert werden kann. Man sollte daher schon schauen, welche Maßnahmen dahingehend möglich ist und wie man sich auch auf eine gesunde Ernährung für den Vierbeiner einstellen kann. Fakt ist schließlich, dass man sich die Kosten für den Tierarzt und vor allem anderen Problemen gezielt vermeiden kann, wenn man auf die Ernährung seiner Tiere achtet.

  Das könnte dich auch interessieren
  Kommentare


Web-Dog   Videos & Fundstücke aus dem Netz
Keine Hunde auf der Rolltreppe!

Sie vereinfachen uns den Alltag und bringen uns schnell von unten nach oben oder umgekehrt. Millionen Menschen weltweit nutzen sie täglich. Und doch sind sie oft eine unterschätzte Gefahr: Rolltreppen. Stürze von Senioren und Kleinkindern, eingeklemmte Kleidungsstücke sowie verfangene Haare sind nur einige Beispiel dafür, dass diese praktischen Beförderungsgeräte von Menschen mit Vorsicht genutzt werden…