Hunde.de zu Besuch bei Tierschutz-Shop

   Hunde.de zu Besuch bei Tierschutz-Shop

Kaum einer würde erwarten, dass in dem unscheinbaren Mehrfamilienhaus in der Krefelder Lessingstraße riesige Spendenaktionen organisiert werden – so groß, dass mit ihnen im Dezember 2015 sogar ein Weltrekord für Tiere aufgestellt wurde. Doch genau hier arbeitet das neunköpfige Team von Tierschutz-Shop an seiner Vision, dass kein Tier mehr in Europa hungern muss. Beim Öffnen der Tür werden wir von fünf ehemaligen Straßen- und Tierheimhunden begrüßt. „Unsere Vierbeiner gehören zum Team dazu. Jeden Sommer haben wir neben den Bürohunden auch mutterlose Katzenbabys hier, die wir mit dem Fläschchen großziehen“, erklärt Hanna Czenczak, Gründerin von Tierschutz-Shop. Wie es dazu kam, dass sie mit ihrem Team einen Weltrekord für Tiere aufstellte, hat sie uns bei unserem Besuch erzählt.

Ideengeberin für Tierschutz-Shop war Mira

Ideengeberin für Tierschutz-Shop war MiraEiner der fünf Hunde im Büro spielt eine ganz besondere Rolle: Die kleine Mischlingshündin Mira ist die Ideengeberin von Tierschutz-Shop. „Als ich Mira damals aus dem Tierheim holte, versprach ich leise auch den anderen Tieren dort, dass ich ihnen helfen werde.“  Doch zurück im Alltagsstress schob die 36-Jährige das Spenden immer wieder auf. Die Futterbestellung für das eigene Haustier würde man jedoch nie vor sich herschieben. „So kam ich auf die Idee, den normalen Futtereinkauf mit dem Tierschutz zu verknüpfen.“ Gemeinsam mit ihrem Mann arbeitete sie die Idee weiter aus und gründete im Mai 2014 den heute europaweit bekannten Tierschutz-Shop. Im Shop finden Haustierbesitzer tierversuchsfreies Futter und Zubehör für Vierbeiner. Von jeder auf www.tierschutz-shop.de getätigten Bestellung zahlt der Online-Shop eine freiwillige Prämie an einen Tierschutzverein. „Dank der Prämie können die Vereine wichtige Kastrationen bezahlen, neue Gehege bauen und Operationen finanzieren. Wir freuen uns jedes Mal wahnsinnig, wenn wir von den Vereinen die Geschichten der dank der Prämie geretteten Tiere hören.“

Spendenplattform für über 500 Vereine

Nachdem uns die Hunde- und Katzenbesitzerin das liebevoll eingerichtete Büro mit vielen Tierbildern an den Wänden gezeigt hat, sitzen wir im Hofgarten, die Hunde liegen entspannt in der Sonne und Hanna Czenczak erzählt, wie aus dem Online-Shop für Haustierbesitzer noch viel mehr wurde: Eine riesige Spendenplattform für über 500 Tierschutzvereine. „Im Sommer 2014 gab es einen Brandanschlag auf ein rumänisches Tierheim. Alle Futtervorräte verbrannten und der Verein bat uns um Hilfe. Kurzerhand erstellten wir dem Verein eine Wunschliste, aus der Tierfreunde auf unserer Seite spenden konnten. Durch die Futterspenden konnten die überlebenden Hunde versorgt und durch die Prämie wichtige Teile des Tierheims wiederaufgebaut werden.“

Tierheime aus dem In- und Ausland brauchen Futter

Immer mehr Tierheime kamen auf das kleine Team zu und baten um Hilfe. „Am Anfang hatten wir gar nicht vor, in diese Richtung zu gehen. Aber es haben sich so viele Vereine gemeldet, die Hilfe brauchten“, erklärt die Shop-Gründerin. Heute unterstützt Tierschutz-Shop über 500 Tierschutzvereine, die über ihre Wunschlisten bei Tierschutz-Shop regelmäßig Futterspenden erhalten. „Darauf sind wir sehr stolz. Wir haben uns stetig den Anforderungen und Wünschen der Vereine angepasst, sind im ständigen Dialog mit den Tierschützern und sind mit vielen Tierschutzvereinen zusammengewachsen. Inzwischen kann man bei uns sowohl Futter für sein Haustier bestellen, als auch ganz transparent Futter aus einer Wunschliste von einem Tierheim spenden“, erklärt Czenczak.

Außerdem startet Tierschutz-Shop regelmäßig große Spendenaktionen und stellte sogar einen Weltrekord für Tiere auf, bei dem in nur 30 Tagen 200.000 kg Futter gespendet wurden. „Damit konnten wir viele Leben retten und unzählige Menschen auf das Thema Tierschutz aufmerksam machen“, so Czenczak. Bei akuten Notfällen hilft das Team über die Notfall-Wunschliste oder unterstützt einen Verein als Tierheim des Monats. Regelmäßig fahren LKW voll mit Futter zu den Tierheimen, wo sie bereits freudig von den Tierschützern und Vierbeinern erwartet werden.  So konnten insgesamt schon viele tausend Tonnen Futter zu Tierheimen in Deutschland, aber auch in Rumänien, Bulgarien, Spanien, Ungarn und vielen weiteren Ländern gebracht werden.

„Vertrauen und Transparenz schaffen“

Vertrauen und Transparenz schaffenDas Team kennt inzwischen zahlreiche Tierschützer und auch Spender persönlich. „Wir pflegen zu den Vereinen sowie unseren Spendern ein sehr freundschaftliches Verhältnis. Sie wissen, dass sie sich auf uns verlassen können“, sagt Christina Josten, die sich um die Betreuung der Vereine kümmert. „Natürlich müssen auch wir unsere Rechnungen bezahlen, aber reich wollen wir nicht werden. Unser Ziel ist es, Tieren in Not zu helfen und das merken auch die Vereine und Spender.“ Alle Tierschutzvereine werden im Vorfeld gründlich geprüft. Futterspenden im Ausland werden nur an berechtigte Tierschützer übergeben, sodass sichergestellt ist, dass das Futter wirklich bei den Tieren ankommt. „Wir wollen Transparenz und Vertrauen schaffen, deswegen kann man bei uns alles bis zur Spendenankunft genau nachverfolgen“, sagt Hanna Czenczak. Die sichere Ankunft der Prämie und der Spenden belegt Tierschutz-Shop anhand zahlreicher Bilder und Videos der dankbaren Zwei- und Vierbeiner in den Tierheimen. „Unsere Facebookseite hat über 100000 Fans und wächst stetig. Das sind Menschen aus ganz Europa, die mit uns an einem Strang ziehen, die gemeinsam mit uns Tieren helfen und regelmäßig an unseren Spendenaktionen teilnehmen. Wir sind zu einer großen Gemeinschaft von Tierfreunden geworden und freuen uns über jeden, der sich uns anschließt. Denn es gibt noch viel zu tun, bis kein Tier mehr in Europa hungern muss“, sagt Hanna Czenczak und macht sich mit ihrem Team wieder an die Arbeit.


  
  Das könnte dich auch interessieren
  Kommentare


Web-Dog   Videos & Fundstücke aus dem Netz
Keine Hunde auf der Rolltreppe!

Sie vereinfachen uns den Alltag und bringen uns schnell von unten nach oben oder umgekehrt. Millionen Menschen weltweit nutzen sie täglich. Und doch sind sie oft eine unterschätzte Gefahr: Rolltreppen. Stürze von Senioren und Kleinkindern, eingeklemmte Kleidungsstücke sowie verfangene Haare sind nur einige Beispiel dafür, dass diese praktischen Beförderungsgeräte von Menschen mit Vorsicht genutzt werden…