Hunderassen für Senioren

   Hunderassen für Senioren

Ein Hund ist mehr als nur der beste Freund des Menschen. Gerade für Senioren kann das Tier eine große Bereicherung für den Lebensabend sein, weil er ein treuer Begleiter in jeder Lebenslage ist: Mit dem Vierbeiner können die älteren Generationen nicht nur fit bleiben, sie helfen außerdem dabei, einsame Momente zu vertreiben. Erfahren Sie in diesem Artikel, worauf Sie bei der Abschaffung Ihres neuen Gefährten achten sollten und welche Rasse sich am besten für Senioren eignet.

Der richtige Hund für Pensionisten

Die Entscheidung für einen Hund fällt nicht immer leicht, schließlich ist die Auswahl groß. Soll es ein kleiner, verschmuster Vierbeiner werden, mit dem Sie viele Stunden auf der Couch kuscheln können? Oder doch lieber ein größerer Wildfang, der mit Ihnen gemeinsam viel Zeit im Grünen verbringen will?

In der Regel empfehlen Experten eher kleine Hunderassen für Senioren, weil sie leichter zu handhaben sind. Große Tiere entwickeln zum Beispiel beim Gassi gehen teilweise enorme Kräfte, denen viele Menschen nicht standhalten können. Solche Bilder zeigen sich oft in Parks, wo Zuschauer nicht erkennen können, wer eigentlich mit wem Gassi geht. Besonders bei Senioren, deren körperliche Fitness im Laufe der Jahre nachzulassen droht, kann dies zu großen Problemen führen. Daher ist ein kleiner Hund meist die bessere Wahl.

Verzichten Sie allerdings auf Welpen. So süß, wie die kleinen Racker auch sind, sie benötigen gerade in der Anfangsphase sehr viel Aufmerksamkeit. Schließlich müssen sie die wichtigsten Erziehungsregeln erst noch lernen. Unproblematischer ist es hingegen, wenn Sie sich für einen erwachsenen Hund entscheiden. Diese haben normalerweise bereits eine gute Erziehung genossen, sind nicht mehr so verspielt wie junge Welpen und benötigen meist nicht ganz so viel Auslauf, wie ihre jüngeren Artgenossen.

Egal, für welche Größe, Rasse oder Farbe des Hundes Sie sich entscheiden, informieren Sie sich ausgiebig im Vorfeld über die Bedürfnisse des Vierbeiners und treffen Sie erst dann Ihre Wahl. So verhindern Sie gegebenenfalls böse Überraschungen. Ein Besuch im Tierheim kann eine sehr gute Gelegenheit sein, sich mit den Tieren auseinandersetzen. Dort finden Sie außerdem eine große Anzahl an erwachsenen bzw. älteren Hunden, die nur darauf warten, in ein liebevolles Umfeld zu kommen.

Diese Hunderassen sind ideal für ältere Generationen

1.    Die Französische Bulldogge

Die Französische Bulldogge ist ein verspielter Begleiter und wird Ihnen sicherlich viele aufregende Stunden bescheren. Mit dieser Rasse können sie lange Spaziergänge im Park oder Wald unternehmen, ohne auf ein kleines Päuschen zwischendurch verzichten zu müssen. Je älter die Französische Bulldogge wird, umso ruhiger kann es um sie herum werden. Kurze Gassi-Strecken finden sie gut, ebenso wie lange Schlafpausen über den ganzen Tag verteilt. Der Treue dieses Tieres können Sie sich stets gewiss sein, solange Sie die Fellnase nicht bei großer Hitze ins Grüne jagen. Diese Rasse hat nämlich einen verkürzten Atmungstrakt, wodurch sie weniger hitzetolerant sind.

2.    Der Yorkshire Terrier

Klein aber fein ist der Yorkshire Terrier. Das oft als Schoßhündchen verschriene Tier hat in Wirklichkeit einen sehr ausgeprägten Bewegungsdrang. Gleichzeitig wird er Ihnen immer ein treuer Wächter sein, denn er hat das Bedürfnis, seine Familie zu beschützen. Sie können sich also sicher sein, dass er seinen Unmut gegenüber anderen Personen auszudrücken weiß. Er bellt zwar sehr gern, mit der richtigen Erziehung hält es sich aber in Grenzen. Mit einem Yorkshire Terrier erhalten Sie einen lebhaften und sehr geselligen Freund, der Sie im einen Moment beschützen will, im anderen verschmust mit Ihnen auf dem Sofa liegt. Wenn Sie einen Jungbrunnen suchen, ist er definitiv die richtige Wahl.

3.    Der Malteser

Etwas aufwendiger in Pflege und Haltung ist der Malteser, denn er benötigt tägliche Fellpflege. Sie müssen daher immer dran denken, regelmäßig das Fell zu waschen und es jeden Tag zu bürsten. Das machen Sie aber bestimmt gern für Ihren kleinen Liebling, der die Zuwendung auf jeden Fall genießen wird. Draußen in der Stadt oder der Natur ist er ein folgsamer und ruhiger Geselle, der mit Ihnen jeden Gang unternimmt, wie Sie es für richtig halten. Mit einem Malteser erhalten Sie ein ruhiges und ausgeglichenes Tier, welches einfach nur von Ihnen geliebt werden will.

4.    Der Bernhardiner

Wenn es doch etwas größer sein darf, dann ist der Bernhardiner die richtige Hunderasse für Sie. Die großen, aber gleichzeitig sehr gemütlichen Tiere laden zum Kuscheln förmlich ein. Sie haben kein Problem damit, wenn Sie es etwas langsamer angehen möchten, denn sie sind sehr geduldig. Dass es sich bei Bernhardinern um sehr selbstlose Tiere handelt, wissen wir spütestens, seitdem sie erfolgreich als Rettungshunde eingesetzt werden.

Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Seniorenbetreuung.

  Das könnte dich auch interessieren
  Kommentare


Web-Dog   Videos & Fundstücke aus dem Netz
Keine Hunde auf der Rolltreppe!

Sie vereinfachen uns den Alltag und bringen uns schnell von unten nach oben oder umgekehrt. Millionen Menschen weltweit nutzen sie täglich. Und doch sind sie oft eine unterschätzte Gefahr: Rolltreppen. Stürze von Senioren und Kleinkindern, eingeklemmte Kleidungsstücke sowie verfangene Haare sind nur einige Beispiel dafür, dass diese praktischen Beförderungsgeräte von Menschen mit Vorsicht genutzt werden…