Hundevermittlung

   Hundevermittlung

Der Entschluss steht fest und die Familie hat es sich reiflich überlegt: Der von allen herbeigesehnte Vierbeiner im Haus wird ein Hund aus dem Tierschutz sein. So erfüllen sich alle ihren Herzenswunsch nach einer geliebten Hunde-Fellnase und geben gleichzeitig einer verlassenen Hundeseele Geborgenheit und ein richtiges Zuhause. Ein guter Plan, und er kann wirklich aufgehen; zunächst gibt es jedoch gerade für die Neulinge in Sachen Hundehaltung einiges zu berücksichtigen:

Zum einen benötigt der künftige Hundehalter eine absolut seriöse und zuverlässige Anlaufstelle für die Hundevermittlung herrenloser Hunde. Und zum anderen muss er sich darüber klar werden, welcher Hund zu ihm oder zu der ganzen Familie passt und welchen Anforderungen alle Beteiligten tatsächlich gewachsen sind. Denn jeder Hund ist eine ganz eigene Persönlichkeit und bringt zusätzlich seine unterschiedlichen Vorerfahrungen und Prägungen mit. Und nicht jeder Neuling unter den Hundebesitzern verfügt gleich über das Talent zum begnadeten Hundeflüsterer.

Eine fachliche Beratung, die alle wichtigen Lebensbedingungen und Eigenschaften sowohl von Seiten der neuen Besitzer als auch des Hundes sorgsam mit einbezieht, ist in diesem Fall unerlässlich.

Ein gutes Beispiel für eine professionell arbeitende, länderübergreifende Hundevermittlung stellt die schweizerische Tierschutzorganisation Swiss Ranch dar, welche allen interessierten Menschen Hunde aus ihrem Tierheim in der ungarischen Stadt Kecskemét über das Internetportal pfoetchenasyl.de vorstellt. Deutschlands Vernetzung mit der Swiss Ranch, die zurzeit 50-60 Hunde beherbergt, läuft auch über die Hundevermittlung Berlin in Atlandsberg. Außerdem besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Verein Pfotenhilfe Ungarn e.V., der Ansprechpartner für Tierärzte, Tierheime und Tierschützer im Land ist und Hilfestellung für die Versorgung der Hunde anbietet.

Pfötchen Asyl berichtet auf seiner Website über den besonderen Notstand, dem die zahlreichen herrenlosen Hunde in Ungarn ausgesetzt sind: Während im benachbarten Rumänien freilaufende Hunde häufig in Rudeln zusammenleben, wird in Ungarn streng gegen die Ausbreitung wild lebender Hunde eingeschritten. Diese Hunde werden daher sofort eingefangen und enden nach einem Aufenthalt in meist überfüllten Tierheimen oft in Tötungsstationen, wenn sie nicht gleich vermittelt werden konnten. Dieses tragische Schicksal zu verhindern, haben sich die genannten Tierschutzorganisationen zum Ziel gesetzt.

Dass Pfötchen Asyl sich der hohen Anforderungen bewusst ist, die diese Aufgabe mit sich bringt, wird aus den Beschreibungen der einzelnen Hunde deutlich, die auf ihrem Internetportal vorgestellt werden. Neben oft berührenden Bildern der ganz unterschiedlichen Hunde findet der Interessent treffende Beschreibungen, die in den wesentlichen Punkten die manchmal traurige Vorgeschichte, die Entwicklung und die eventuell bestehenden Verhaltensauffälligkeiten oder besondere Persönlichkeitsmerkmale des Hundes umfasst.
Das sind ganz wichtige Voraussetzungen, damit jeder Hundeliebhaber, der bereit ist, sein Herz an einen liebenswerten Vierbeiner zu verschenken, zuvor realistisch abwägen kann, welcher Hund tatsächlich in die engere Wahl kommt und sein Leben mit ihm teilen kann.

Mit all ihrem Know-how setzen sich auf der Swiss-Ranch die Kleintierphysiotherapeutin Dorottya Radics und der Verhaltenstherapeut und Hunde-Trainer Gábor Izsák unermüdlich ein, um auch traumatisierten Hunden ihre Lebensfreude zurückzugeben und sie zu resozialisieren. Es lohnt sich daher, die wunderbaren Hunde, die dort auf ihr neues Zuhause warten, auf pfoetchenasyl.de – wenn zunächst auch nur virtuell – zu besuchen.

  Das könnte dich auch interessieren
  Kommentare


Web-Dog   Videos & Fundstücke aus dem Netz
Keine Hunde auf der Rolltreppe!

Sie vereinfachen uns den Alltag und bringen uns schnell von unten nach oben oder umgekehrt. Millionen Menschen weltweit nutzen sie täglich. Und doch sind sie oft eine unterschätzte Gefahr: Rolltreppen. Stürze von Senioren und Kleinkindern, eingeklemmte Kleidungsstücke sowie verfangene Haare sind nur einige Beispiel dafür, dass diese praktischen Beförderungsgeräte von Menschen mit Vorsicht genutzt werden…