Mit Reisemobil und Hund in die Ferien

   pixabay_dog-978858_1920

Urlaub mit Wohnmobil und Vierbeiner – darauf solltet Ihr achten!

Frei und ungebunden mit dem Hund unterwegs, Touristenströme einfach umfahren und dort verweilen, wo es am schönsten ist – das Reisen mit dem Campingmobil ist für viele ein Traum. Urlaub mit Wohnmobil ist für Hundehalter geradezu ideal, weil die Ferien so ganz individuell und spontan geplant werden können. Damit beim Traumurlaub auf vier Rädern alles gut geht, geben wir wichtige Tipps!

Die gute Nachricht für alle, die vom Wohnmobil-Urlaub mit Hund träumen: Heute muss man ein entsprechendes Fahrzeug nicht mehr kaufen, sondern kann es ganz einfach für den Wunschzeitraum mieten. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der Vermieter Hunde im Wohnmobil gestattet – denn nicht in jedem Reisemobil sind Hunde willkommen. Unkompliziert und schnell findet man hundefreundliche Wohnmobile zum Beispiel auf Campanda.de. Einfach die Rubrik „Haustiere Mitnahme erlaubt“ auswählen, Postleitzahl, Wunschort und Buchungszeitraum eingeben – und alle verfügbaren, hundefreundlichen Wohnmobile werden sofort angezeigt.

Wohnmobil-Reise mit Hund: vorab den Tierarzt besuchen

Der Tierarzt-Besuch sollte, wenn möglich, bereits einige Wochen vor der Reise anstehen. Der Tierarzt kann den Hund vorbeugend gegen Parasiten behandeln, den Hundehalter bezüglich der Reiseapotheke beraten und über die Einreisebestimmungen der Urlaubsregion informieren. Für sensible Vierbeiner sollte für die Wohnmobil-Reise mit Hund möglicherweise auch ein Medikament gegen Reisekrankheit mitgenommen werden.

Hundefreundliche Campingplätze: Route schon vorab recherchieren

Klar, mit einem Wohnmobil möchte man frei und ungebunden sein. Doch gerade für noch eher unerfahrene Campingmobil-Reisende empfiehlt es sich, vorab eine grobe Route festzulegen – und auch ein paar Alternativen einzuplanen. So können schon von zuhause aus hundefreundliche Campingplätze recherchiert werden. Auf den meisten Campingplätzen sind Hunde erlaubt, doch die Bedingungen variieren teilweise erheblich: Auf manchen Campingplätzen sind nur bis zu zwei Hunde pro Wohnmobil gestattet, andere nehmen Aufpreise und wieder andere bieten viele hundefreundliche Extras wie Hundestrände oder Hundeduschen. Übrigens: Für Hundehalter am besten geeignet ist die Vor- und Nachsaison, wo es auf den Campingplätzen deutlich weniger belebt ist.

Hundehaare und Hundegeruch im Wohnmobil vorbeugen

Vor allem bei Badeurlaub oder feuchtem Wetter kann es im Wohnmobil schnell nach Hund riechen. Außerdem verliert der Vierbeiner natürlich auch im Urlaub Haare und kann Sand und Schmutz hinein tragen. Ein Hundehandtuch, eine Bürste und eine Hunde-Regenjacke können hier das Schlimmste verhindern. Vor der Reise sollte der Hund noch gründlich gekämmt werden. Für unterwegs ist ein Akku-Staubsauger sehr praktisch.

Hund im Wohnmobil richtig sichern

Bevor die Reise losgeht, muss der Hund richtig gesichert werden. Am besten wird er in einer Hundebox untergebracht, die mit Spanngurten fixiert wird. Alternativ kann der Hund im Wohnmobil auch mit einem Brustgeschirr und einem Sicherheitsgurt befestigt werden. Achtung: Bei Missachtung drohen empfindliche Bußgelder – und bei einem Unfall oder heftigem Abbremsen kann ein ungesicherter Hund schnell zur Gefahr werden!

Pausen machen nicht vergessen

Vor den Fahrten mit Hund und Wohnmobil sollte sich der Vierbeiner natürlich immer noch einmal richtig lösen können. Bei hohen Temperaturen sollten die Fahrzeiten auf die frühen Morgen- oder späten Abendstunden verlegt werden. Wichtig: Bei längeren Fahrten Pausen machen nicht vergessen und dem Hund etwas zu trinken anbieten!

Hundedecke und Schleppleine mitnehmen

In der Regel gilt auf Campingplätzen Leinenpflicht. Eine kurze Leine sowie eine Schleppleine und ein Brustgeschirr sollten deshalb mit ins Gepäck. Mit der Schleppleine kann der Hund auf dem Campingplatz am Wohnmobil befestigt werden und kann sich so etwas mehr bewegen. Eine isolierende Hundedecke vor dem Wohnmobil bietet ihm einen komfortablen Platz.

  Das könnte dich auch interessieren
  Kommentare


Web-Dog   Videos & Fundstücke aus dem Netz
Keine Hunde auf der Rolltreppe!

Sie vereinfachen uns den Alltag und bringen uns schnell von unten nach oben oder umgekehrt. Millionen Menschen weltweit nutzen sie täglich. Und doch sind sie oft eine unterschätzte Gefahr: Rolltreppen. Stürze von Senioren und Kleinkindern, eingeklemmte Kleidungsstücke sowie verfangene Haare sind nur einige Beispiel dafür, dass diese praktischen Beförderungsgeräte von Menschen mit Vorsicht genutzt werden…