Outdoor Aktivitäten mit dem Hund

   header7

Die meisten Hunde haben einen großen Bewegungsdrang. Sie wollen toben und spielerisch gefordert werden. Erst dann sind sie wirklich ausgelastet und damit auch zufriedener. Hundesportarten sind hier eine ausgezeichnete Möglichkeit, den Hund fit zu halten und dabei auch geistig zu fordern. Oft können der Hundebesitzer und der Hund auch gemeinsam Sport treiben. Das fördert nicht nur die Fitness, sondern stärkt auch die Bindung.

Welche Hundesportarten gibt es?
Beliebte Hundesportarten sind zum Beispiel Agility. Hier müssen die Hunde Hindernis-Parcours überwinden. Auch beim Flyball sollen die Hunde Hürden überwinden und einen Ball fangen. Beim Hunde-Frisbee soll fängt der Hund eine Wurfscheibe, genannt Frisbee. Dog-Dance ist – wie der Name schon sagt – eine Sportart, bei der der Hundehalter und der Hund miteinander einstudierte Übungen zu Musik aufführen. Während des Dummy Trainings lernt der Hund, Gegenstände zu apportieren. Der Turnierhundesport fordert Durchhaltevermögen von Hundehalter und Hund, denn hier geht es um Langstrecken-Geländelauf, teilweise auch über Hindernisse. Mobility konfrontiert ähnlich wie Agility den Hund mit Hindernissen, die er überwinden, und Aufgaben, die er erfüllen muss. Beim Zughundesport zieht der Hund eine sogenannte Hundekutsche. Daneben ist natürlich das Schlittenhunderennen bekannt. Hier ziehen die Hunde einen Schlitten oder als Variante für den Sommer einen Wagen. Beim Obedience Training kommt es darauf an, dass der Hund lernt, Anweisungen zu befolgen. Dabei geht es jedoch vor allem um eine gute Zusammenarbeit zwischen Hundehalter und Hund.

Das sind nur einige der vielen Hundesportarten, die es gibt. Nicht jede Hundesportart ist auch für jeden Hund geeignet. Manche Sportarten sind eher für verspielte und andere eher für robuste Hunde geeignet, die sich gerne verausgaben. Deshalb sollte der Hundehalter sich bei der Auswahl der passenden Hundesportart vor allem vom Charakter des Hundes leiten lassen und natürlich auch von den eigenen Vorlieben, denn beim Hundesport ist selbstverständlich auch der Mensch gefordert.

Welche Hundesportarten sind auch Sport für den Hundehalter?
Bei den meisten Hundesportarten spielt der Mensch einen aktiven Part. So muss er nicht nur mit seinem Hund Befehle oder Kunststücke einüben, sondern ist auch gefordert, sich körperlich zu bewegen. In manchen Sportarten wie beispielsweise Hunde-Frisbee oder dem Turnierhundesport muss der Mensch sogar aktiv mitspielen. Das gilt auch für den Zughundesport und den Dog-Dance. Dabei stärkt die gemeinsam ausgeübte Sportart die Bindung zwischen Mensch und Tier.

Welche Ausrüstung benötigt der Hund für die Hundesportarten?
Natürlich sind gute Hundeboxen unerlässlich, damit der Hund sicher ist und nicht bereits durch den Transport gestresst wird. Ansonsten ist die Outdoor Hundeausrüstung von Sportart zu Sportart sehr unterschiedlich. Neben Bällen, Frisbees, Dummies zum Werfen und Apportieren beim Frisbee, Dummy-Training oder Flyball braucht man zum Beispiel Musik (Dog-Dance), Schlitten oder Wagen, Hundegeschirr, Hindernisse (Agility) und vieles mehr.

Wo kann man mit anderen Hunden und Hundebesitzern Sport betreiben?
Viele der beliebten Hundesportarten machen zusammen mit anderen Hundehaltern und Hunden noch mehr Spaß. Vereine, die sich ganz einer oder einer Reihe von Hundesportarten widmen, verfügen oft über geeignete Übungsplätze und richten zum Teil sogar regelmäßige Wettbewerbe aus, wo sich Hunde und Hundehalter spielerisch miteinander messen können. Aber auch wer nicht so gerne mit anderen zusammen Hundesport betreiben möchte, kommt etwa beim Hunde-Frisbee oder beim Laufen mit dem Hund auf seine Kosten.

woofshack.com
wuff.eu
zooroyal.at

  Das könnte dich auch interessieren
  Kommentare


Web-Dog   Videos & Fundstücke aus dem Netz
Keine Hunde auf der Rolltreppe!

Sie vereinfachen uns den Alltag und bringen uns schnell von unten nach oben oder umgekehrt. Millionen Menschen weltweit nutzen sie täglich. Und doch sind sie oft eine unterschätzte Gefahr: Rolltreppen. Stürze von Senioren und Kleinkindern, eingeklemmte Kleidungsstücke sowie verfangene Haare sind nur einige Beispiel dafür, dass diese praktischen Beförderungsgeräte von Menschen mit Vorsicht genutzt werden…