Pressemitteilung: Hundefreundlichster Arbeitgeber Deutschlands gesucht

   Hundefreundliches Büro

Am 1. Juni 2014, dem Tag des Hundes, fällt der Startschuss für die Suche nach dem hundefreundlichsten Unternehmen, eine echte Award-Premiere. Denn eine solche Auszeichnung gab es in dieser Form bisher noch nicht. Initiator des Preises ist das Team des Baskerville Hotels in Mecklenburg, ein kleines Hotel auf dem Land für den Urlaub mit Hund.

Der Inhaber, Patrick Christener erläutert: „Vorgeschlagen werden können alle Unternehmen oder Organisationen jeglicher Branche und Größenordnung – von Banken bis zum Handwerksbetrieb, von der Manufaktur bis zum Ministerium, von der Zeitungsredaktion bis zum IT-Dienstleister – in denen Mitarbeiter ihren Hund mit zur Arbeit bringen können.“

Ob Mitarbeiter oder Gast, ob Kunde oder Besucher, jede(r) hat die Möglichkeit eine Einrichtung zu nominieren, die ihm/ihr durch „hundefreundliche“ Konditionen aufgefallen ist. Die Einreicher füllen einfach das Vorschlagsformular auf www.baskerville-hotel.de/award aus und beschreiben kurz die Organisation ihrer Wahl.

Ab dem 1. Juni 2014 beginnt die Nominierungsphase, Einreichungsschluss ist der 30. September 2014, die Sieger werden im Oktober 2014 vorgestellt.

Die 5 interessantesten Einreichungen werden auf der Website des Baskerville Hotels vorgestellt, auf der die Besucher abstimmen können. Der Arbeitgeber, der die meisten Stimmen erhält, gewinnt den Hauptpreis: eine Woche Urlaub für zwei im Baskerville Hotel natürlich inklusive Vierbeiner. Doch auch die Einreicher selbst profitieren. Unter allen wird ein „Wochenende für zwei plus Hund“ im Baskerville Hotel verlost.

Die Idee für den Preis hatte Christener aufgrund eigener Erfahrungen. Jahrelang war er in der IT- und Finanzbranche tätig gewesen und stand immer wieder vor dem Problem, wie er die Betreuung seines Hundes und seinen Tagesablauf vereinen könne. Wie viele andere Hundebesitzer wünschte er sich damals einen Arbeitsplatz, der es ihm erlaubte, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, ohne seinen Labrador zu vernachlässigen.

Als sich ihm 2013 die Chance bot, im mecklenburgischen Sternberg ein Hotelgebäude zu kaufen, schuf er sich seinen hundefreundlichen Arbeitsplatz kurzerhand selbst.
Christener erwarb das Anwesen und eröffnete gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin, ebenfalls Hundebesitzerin, das Baskerville Hotel, ein kleines, familiäres Hotel, das präzise auf die Bedürfnisse von Vier- und Zweibeinern abgestimmt. „Mich hat es schon immer gestört, wenn man für jeden Hund gesondert zahlen musste. Daher sind bei uns Hunde im Zimmerpreis inbegriffen, ganz gleich wie viele es sind.“

Ein wichtiger Faktor für seine Entscheidung war die Umgebung des Geländes. Schließlich liegt das Hotel mitten in der Mecklenburgischen Seenplatte, eingebettet in eine wunderschöne Landschaft und umgeben von attraktiven Wanderwegen, Ausflugszielen sowie jeder Menge Auslauf für den Hund. Darüber hinaus punktet das Gebäude durch eine beeindruckende Historie. 1898 erbaut, diente es in der Zwischenzeit unter anderem als Ausflugslokal, Lazarett, Kurhaus, Nonnenstift und schließlich als Hotel.

Mit dem Baskerville Hotel hat Patrick Christener sich seinen Traum von einem Hotel für Hundeliebhaber erfüllt. Der aktive Hotelier steckt darüber hinaus voll weiterer Ideen. Aktuell entwickelt er zwei kleine Wanderführer für die Region rund um Sternberg speziell für Hundebesitzer, die dann auch die Sieger des Awards „hundefreundlichstes Unternehmen Deutschlands“ nutzen können.

Vorschläge für die Wahl zum „hundefreundlichsten Arbeitgeber Deutschlands“ können eingereicht werden auf www.baskerville-hotel.de/award.

Informationen zum Award gibt Patrick Christener unter
03847 436 92 40 oder kontakt@baskerville-hotel.de

Pressekontakt:
Patrick Christener
Güstrower Chaussee 65
19406 Sternberg
Telefon: 03847 436 92 40
Mobil: 0152 13 27 34 48
E-Mail: kontakt@baskerville-hotel.de

  Das könnte dich auch interessieren
  Kommentare


Web-Dog   Videos & Fundstücke aus dem Netz
Keine Hunde auf der Rolltreppe!

Sie vereinfachen uns den Alltag und bringen uns schnell von unten nach oben oder umgekehrt. Millionen Menschen weltweit nutzen sie täglich. Und doch sind sie oft eine unterschätzte Gefahr: Rolltreppen. Stürze von Senioren und Kleinkindern, eingeklemmte Kleidungsstücke sowie verfangene Haare sind nur einige Beispiel dafür, dass diese praktischen Beförderungsgeräte von Menschen mit Vorsicht genutzt werden…