Stressfrei mit Ihrem Vierbeiner in den Urlaub? So geht’s!

   pixabay_adorable-1850465_1280

Sommerzeit ist Ferienzeit! Doch jeder Hundebesitzer, der verreisen will, steht jedes Jahr wieder vor der gleichen Frage: Was machen wir mit dem Hund? Optionen wie Hundehotel oder das Haustier in die Obhut eines lieben Bekannten geben, liegen nahe. Ein Hund gilt jedoch nicht umsonst als treuer Begleiter. Viele wollen auch während des Urlaubs nicht auf die Gesellschaft ihres vierbeinigen Lieblings verzichten. Nur so können Sie sicher gehen, dass sich auch so um Ihr Tier gekümmert wird, wie es das verdient.

Die Reise mit dem Vierbeiner will jedoch gut geplant sein. In einem ersten Schritt sollten Sie sichergehen, dass Sie ein hundefreundliches Hotel buchen – denn leider sind unsere treuen Gefährten nicht überall erwünscht. Ist dieses erste Hindernis beschafft, sollten Sie sich Gedanken um die Anreise machen. Um die Sicherheit Ihres Haustiers zu gewährleisten, kommen Sie – egal ob per Flugzeug oder Auto – in den meisten Fällen nicht um die Benutzung einer Transportbox oder -tasche herum. Die verschiedensten Modelle finden Sie auf einschlägigen Seiten wie LadenZeile.de im praktischen Preisvergleich. Wer unsicher ist, wie er die Reise mitsamt Vierbeiner bewerkstelligen soll und welche Transportbox für seinen Hund die richtige ist, findet im Folgenden ein paar hilfreiche Tipps:

Allgemeines
Je nach Größe des Tieres und Transportmittel (Auto, Flugzeug, etc.) unterscheiden sich die Ansprüche an die Transportbox. Als Faustregel gilt: Ihr Hund sollte bequem in der Box stehen und sich hinlegen können. Dabei hilft es, vor der Anschaffung die Maße Ihres Lieblings in sowohl Steh- als auch Liegeposition zu nehmen. Es ist wichtig, dass der Transportkäfig nicht zu knapp ausfällt, um Ihren Hund nicht nur ausreichend Komfort zu bieten, sondern auch für eine optimale Luftzirkulation zu sorgen. Mit Kissen und Decken schaffen Sie zusätzlich mehr Komfort und minimieren die Strapazen einer Reise um ein Wesentliches. Sollte Ihr Hund einmal Wasser lassen, saugen diese auch gleichzeitig die Flüssigkeit auf und die Sauerei wird auf ein Minimum reduziert. Auch ausreichend Wasser sollte dem Vierbeiner ständig zur Verfügung stehen. Zu diesem Zweck gibt es spezielle spritzfreie Wassernäpfe oder Schalen, die sich perfekt am Käfig befestigen lassen.

Vorbereitung
Um die Reise mit Hund für Sie und Ihren Vierbeiner so stressfrei wie möglich zu gestalten, ist es immer am besten, Sie gewöhnen Ihr Tier schon vor dem Tag der Abreise an die Box. Hunde suchen sich instinktiv einen sicheren und geschützten Platz zum Schlafen. Nutzen Sie diese Eigenschaft und bieten Sie Ihrem Hund die Transportbox auch zu Hause als Schlafplatz an. So wird die Box zu einem vertrauten Ort und die Anreise für Sie und Ihrem Vierbeiner nicht zum Horrortrip.

Faltbare Transportboxen aus Nylonstoff
Eine faltbare Box ist die flexibelste unter den Transportmöglichkeiten. Sie kann für den Transport genutzt werden, aber auch im eigenen Heim oder im Hotel als Hundekörbchen dienen. Dank Tragegriff und Ihres geringen Eigengewichts sind sie extrem leicht zu handhaben und werden in der Regel mittels eines Reißverschlusses geschlossen. Nur mit wenigen Handgriffen sind Sie und Ihr tierischer Freund so startklar für die Reise. Zwar werden die Stofftaschen durch Stahlrohrrahmen stabilisiert und gelten als relativ robust – sehr widerspenstigen Vierbeinern sind sie jedoch nicht gewachsen. Für einen längeren Transport im Auto oder Flugzeug ist sie daher nicht optimal. Sie eignet sich vor allem für kurze Strecken, wie Ausflüge oder Tierarztbesuche, und sollte nur für zahme Hunde oder Welpen genutzt werden.

Starrer Hundekäfig
Die starren Hundekäfige sind die sicherste Variante für lange Reisen im Flugzeug oder Auto. Ihre kompakte Form sorgt für optimale Standfestigkeit und das robuste Gestell garantiert für die Sicherheit des Vierbeiners. Während ein Kunststoffmodell für kleinere Hunde schon ausreichend ist, ist bei größeren Hunden ein stabileres Material aus Leichtmetall wie Aluminium ratsam. Aufgrund ihrer kompakten Aufmachung sind die Transportkäfige jedoch weniger leicht zu handhaben und es wird empfohlen, sie dauerhaft im Kofferraum Ihres Wagens unterzubringen. Viele der Hundeboxen verfügen daher auch schon über eine kofferraumgerechte Trapezform.

Reise im Flugzeug
Wer mit seinem kleinen Vierbeiner im Flugzeug reisen will, sollte sich vorher bei der jeweiligen Airline über die Konditionen informieren – nicht nur was den Transport betrifft, sondern auch die Einreisebestimmungen im Urlaubsland. Bei der Mitnahme von Tieren im Frachtraum ist eine rechtzeitige Anmeldung erforderlich. Planen Sie bei der Ankunft am Flughafen zudem zusätzlich Zeit ein. Erscheinen Sie rechtzeitig, aber nicht zu früh, um Ihrem Tier unnötige Strapazen zu ersparen. Generell wird empfohlen mindestens 90 Minuten vor Abflug zu erscheinen und nicht mehr als drei Stunden vorher. Zur Beförderung von Tieren im Frachtraum stellt jede Fluglinie eine Liste mit Konditionen und Tipps zum Wohlbefinden Ihres Tieres bereits, von denen einige hier bereits genannt wurden. Informieren Sie sich rechtzeitig darüber, um die nötigen Vorkehrungen zu treffen.

In der Regel erlauben Fluglinien die Mitnahme von Hunden und Katzen auch in der Kabine als Handgepäck. Die Tasche dafür darf über eine maximale Größe nicht hinausgehen und auch das Gewicht mitsamt Tier darf ein gewisses Maß (in der Regel acht Kilogramm) nicht überschreiten. Informieren Sie sich darüber bei der Fluglinie Ihrer Wahl. Darüber hinaus muss die Transporttasche bissfest und wasserundurchlässig sein, dann steht der Reise in Ihr Urlaubsparadies mitsamt Vierbeiner auch nichts mehr im Wege.

  Das könnte dich auch interessieren
  Kommentare


Web-Dog   Videos & Fundstücke aus dem Netz
Keine Hunde auf der Rolltreppe!

Sie vereinfachen uns den Alltag und bringen uns schnell von unten nach oben oder umgekehrt. Millionen Menschen weltweit nutzen sie täglich. Und doch sind sie oft eine unterschätzte Gefahr: Rolltreppen. Stürze von Senioren und Kleinkindern, eingeklemmte Kleidungsstücke sowie verfangene Haare sind nur einige Beispiel dafür, dass diese praktischen Beförderungsgeräte von Menschen mit Vorsicht genutzt werden…