Vorteile und richtige Anwendung einer Hundepfeife

   Vorteile und richtige Anwendung einer Hundepfeife

Viele Hundebesitzer kennen das Problem, dass sich der Vierbeiner unterwegs durch Rufe kaum davon abhalten lässt, seinem Entdeckungstrieb nachzugehen. Hundepfeifen sind in solchen Situationen effektive Erziehungshilfen, um Kommandos auf unmissverständliche Weise zu kommunizieren. Der folgende Artikel erklärt die Vorteile von Hundepfeifen und gibt Tipps für ein erfolgreiches Training.

Funktionsweise und Zweck einer Hundepfeife

Hundepfeifen kommen in erster Linie als Hilfsmittel zum Abrichten von Arbeitshunden zum Einsatz, haben sich jedoch auch im alltäglichen Training erfolgreich bewährt. Durch das gezielte Hineinblasen, wie etwa bei Trillerpfeifen, wird ein bestimmter Ton erzeugt, auf dessen Frequenz der Hund konditioniert wird. Im Vergleich zur menschlichen Stimme entfaltet der Ton einer solchen Hundepfeife eine deutlich effektivere Wirkung auf den Vierbeiner. Der Ruf eines Hundehalters transportiert naturgemäß auf emotionaler Ebene verschiedene Informationen und kann durch Nebengeräusche aus der Umwelt beeinflusst werden. Dadurch entstehen für einen Hund verwirrende Botschaften, was dazu führen kann, dass er nicht die von seinem Besitzer gewünschte Reaktion zeigt.

Hunde bevorzugen eine klare, unmissverständliche Kommunikation mit ihren Bezugspersonen. Hundepfeifen entsprechen dieser Eigenschaft der Tiere zu hundert Prozent. Der Ton der Pfeife klingt unabhängig von der jeweiligen Situation immer gleich, dadurch eindeutig und emotionsfrei. Vor allem als Rückruf-Signal ist der laute und prägnante Pfiff daher optimal geeignet. Er ist für den Hund auch über längere Distanzen und bei lauteren Umgebungsgeräuschen problemlos hörbar.

Gezieltes Training mit Hundepfeifen

Damit der Einsatz der Pfeife den gewünschten Erfolg bringt, muss der Vierbeiner lernen, den Pfiff als definiertes Signal in verschiedenen Situationen wahrzunehmen und darauf mit einem konditionierten und reflexartigen Verhalten zu reagieren. Eine Konditionierung des Hundes auf einen bestimmten Ton kann ausschließlich durch intensives und konsequentes Training erzielt werden. Ein solches Training kann in jedem Alters des Hundes durchgeführt werden, wenn das Signal auf unmissverständliche Weise aufgebaut wird.

Zunächst ist entscheidend, dass der Hundehalter einen in Länge und Intensität festgelegten Pfiff mit dem gewünschten Kommando verbindet. Im Alltag mit dem Hund beschränkt sich das Tonsignal meist auf ein Rückruf-Kommando. Damit der Vierbeiner darauf zu reagieren beginnt, sollte er den Pfiff in den ersten Trainingswochen immer dann hören, wenn er sich gerade neben der Bezugsperson aufhält oder sich auf sie zubewegt. Unmittelbar nach dem klaren und immer gleich klingenden Pfeifsignal erhält der Hund eine Belohnung. Geduld und möglichst viele Wiederholungen sind in dieser Trainingsphase von größter Bedeutung. Nach etwa vier Wochen werden Situationen geübt, in denen der Hund in verschiedenen Umgebungen in zunehmendem Maße abgelenkt wird. Hat sich das definierte Signal in Verbindung mit der unwiderstehlichen Belohnung etabliert, hat die erfolgreiche Konditionierung den Effekt, dass der Hund beim Hören des Pfiffs nun jede Tätigkeit sofort unterbricht und zur Bezugsperson zurückkehrt.

Die Wahl der richtigen Hundepfeifen

Für den langfristigen Erfolg des Trainings sollte der Hund immer den selben Ton vernehmen. Ein lauter und gleichbleibend prägnanter Pfiff wird am besten mit Hundepfeifen erzeugt, die über ein langes Mundstück verfügen. Experten empfehlen Hundehaltern zum Kauf von Kunststoff-Hundepfeifen, denn diese sind langlebig und klingen witterungsunabhängig immer gleich. Modelle etablierter Hersteller können Verlust oder Beschädigung nachgekauft werden – dies erspart Hund und Halter das Training zur Konditionierung auf einen neuen Ton.

  Das könnte dich auch interessieren
  Kommentare


Web-Dog   Videos & Fundstücke aus dem Netz
Keine Hunde auf der Rolltreppe!

Sie vereinfachen uns den Alltag und bringen uns schnell von unten nach oben oder umgekehrt. Millionen Menschen weltweit nutzen sie täglich. Und doch sind sie oft eine unterschätzte Gefahr: Rolltreppen. Stürze von Senioren und Kleinkindern, eingeklemmte Kleidungsstücke sowie verfangene Haare sind nur einige Beispiel dafür, dass diese praktischen Beförderungsgeräte von Menschen mit Vorsicht genutzt werden…