Bologneser


 

Stockmaß
Widerristhöhe 25 bis 30 cm

Gewicht
2,5 bis 4 Kg

Funktion
Reizender, fröhlicher Begleit- und Familienhund anhänglich und anschmiegsam, manchmal etwas ernst.

Gruppe
FCI-Nr. 9.1 / 196

Herkunft
Italien





Wissenswertes zu dieser Hunderasse - Gib deine Stimme ab!

Größe
Futter
Fellpflege
Aktivität
Freundlichkeit
Eignung als Wachhund

Eignung für Dressur



Allgemein


Der Bologneser ist der Bichon Italiens. Seine Ursprünge verschmelzen mit denen des Maltesers. Er wurde schon in sehr frühen Zeiten als zierlicher, intelligenter Luxushund des gehobenen Damenstandes gehalten.



Zu römischer Zeit zählte er zu den hochgeschätzten Geschenken der Mächtigen dieser Welt. Cosimo de Medici (1389-1464) brachte 8 Bologneser mit nach Brüssel, um sie an den belgischen Adel zu verschenken. Phillip II König von Spanien (1556-1598) erhielt vom Herzog von Este zwei Bologneser zum Geschenk. Er bedankte sich mit den Worten, diese beiden Hunde seien "das königlichste Geschenk, das man einem Kaiser machen könne". Bologneser sind auf Gemälden von Titian, Pieter Breugel d.Ä. und Goya zu finden.



Viele große Namen sind an die ruhmvolle Geschichte des Bolognesers geknüpft: Marquise de Pompadour (1721-1764), Katharina die Große von Rußland (1729-1796), die österreichische Kaiserin Maria Theresia. Auch der Ex-König von Italien, Umberto II. von Savoyen, überreichte der Prinzessin Jose von Belgien einen Bologneser.



Auch in der ehemaligen DDR erfreuten sich die Bologneser großer Beliebtheit.


Nach der Wiedervereinigung wurden die östlichen Zuchtbestände von unserem Verband übernommen und stellen heute eine wertvolle Blutauffrischung für die bis dahin aus sehr wenigen Hunden bestehende Zuchtbasis dar.



Der Bologneser ist heute sehr selten. Es gibt in Westeuropa nur einige Züchter, die alles daran setzen, um den Bologneser vor dem Untergang zu bewahren.



Charakter


Bologneser haben ein angenehmes Temperament. Sie legen ein fröhliches Wesen an den Tag und sind in ihrem Charakter lebendig, jedoch nicht übermäßig aktiv. Sie sind bewegungslustig, brauchen jedoch nicht übermäßig viel körperliche Auslastung, sodass sie auch gut in einer Stadtwohnung zu halten sind. Die Hunde sind insgesamt sehr anpassungsfähig und nicht sonderlich anspruchsvoll.
Des Weiteren sind die Hunde recht anhänglich. Sie suchen engen Kontakt zu ihren Mitmenschen und legen Wert darauf, viel Zeit mit ihnen zu verbringen. Zudem sind sie spielfreudig und eignen sich dementsprechend gut für kinderreiche Familien. Trotzdem sind die Hunde ernst und oft auch verhältnismäßig ruhig.
Weitere Eigenschaften der Hunde sind ihre Wachsamkeit sowie auch ihre Gelehrigkeit.


Pflege


Der Bologneser ist, wie alle weißen Hündchen etwas pflegeintensiver. Gründliches Bürsten und Kämmen des locker und flockig fallenden Haarkleides wird 2-3 mal die Woche empfohlen.



Es ist besonders wichtig, schon die Welpen an die Pflegeprozedur zu gewöhnen, dann lernen sie es spielend, stillzuhalten und werden die Pflege später genießen.



Die Pflege der Augen ist von besonderer Wichtigkeit, um häßliche Tränenspuren zu vermeiden oder zu mindern.





Historie


Über die Hunderasse Bologneser sind nur wenige geschichtliche Hintergründe bekannt. Man geht davon aus, dass der Malteser eine wesentliche Rolle bei der Entstehung der Rasse gespielt hat. Als Vorfahren gelten die von Aristoteles erwähnten „canesmelitenses“.
Als Ursprungsort der Hunderasse gilt die Stadt Bologna in Italien, die auch maßgeblich an der Namensgebung der Rasse beteiligt war. Vermutlich sind die Tiere durch Seefahrer von den Balearen dorthin gebracht worden, wo sie dann als Luxushunde gehalten wurden und als Zeichen für einen höheren sozialen Stand dienten. Schon zuvor im 11. Und 12. Jahrhundert, besonders jedoch später in der Renaissancewurden die Hunde aufgrund ihres anmutigen Äußeren hoch geschätzt.
Bis zur Wiedervereinigung Deutschland waren die Hunde in Westdeutschland sehr selten und wurden nur von ausgesprochen wenigen Züchtern vertreten, die das Überleben der Rasse sicherstellen wollten. In der ehemaligen DDR waren Bologneser aufgrund der Einfuhr der Rasse aus der UdSSR jedoch beliebt und bekannt.
Mit der Standard Nummer 196 wurde die Hunderasse von der FCI anerkannt und in ihrer Systematik der Gruppe 9, Sektion 1.1 zugeordnet.


Erscheinungsbild


Der Bologneser ist ein zur Familie des Bichon gehörender Kleinhund mit drolligem Aussehen. Sein Rumpf ist kompakt und gedrungen.
Tiere des weiblichen Geschlechts weisen eine Widerristhöhe zwischen 25 und 28 cm mit einem Gewicht von 2,5 bis 4 kg auf. Bei gleichem Gewicht haben Rüden eine Widerristhöhe zwischen 27 und 30 cm.
Kennzeichnend für einen Bologneser ist sein langes weiches Fell. Die Fellfarbe ist dabei rein weiß.
Die Lebenserwartung der Hunde liegt bei 12 bis 14 Jahren.


Haltungsansprüche


Bologneser wurden und werden ausschließlich als Begleit- und Familienhunde gehalten. Durch ihren Spieltrieb zeigen sie sich dabei oft auch als gute Spielkameraden für Kinder.
Ursprünglich wurden sie gehalten, um einen hohen sozialen Status deutlich zu machen.


Clifford - Der große rote Hund (Blu-ray)
13,49 €
Stand: 21.05.2022

Aktuelle Gewinnspiele




Bringt euer Wissen mit ein!

Ihr habt selber einen Hund? Dann wisst ihr mit Sicherheit Einiges über sein Verhalten und seine Gewohnheiten. Teilt eure Erfahrung über Größe, Futtermenge, Fellpflege, Aktivität, Freundlichkeit, Eignung als Wachhund, sowie die Eignung zur Dressur mit der Community.


Wie es geht?

Wählt die Hunderasse eures Hundes aus der Datenbank (oben) aus und gebt je nach Verhalten eures Hundes mehr oder weniger Pfoten. Solltet ihr euch bereits auf dem richtigen Hundeprofil befinden, so könnt ihr gleich oben bewerten.