Polski Owczarek Podhalanski



auch bekannt als: Tatrahund, Tatra-Hirtenhund, Tatra-Berghund, Tatra Schäferhund, Polnischer Berghund, Podhalenhund, Podhalaner, Owczarek Podhalanski, Goralenhund

Polski Owczarek Podhalanski
Bildquelle: Wikimedia Commons / Public Domain
Stockmaß
60 - 70 cm

Gewicht
45 - 65 kg

Farben
weiß

Lebenserwartung
11 Jahre

Funktion
Wachhund, Hirtenhund

Gruppe
FCI-Nr. 1.1 / 252

Herkunft
Polen

Temperament
klug, distanziert





Bildergalerie


(1) - Hunderasse: Polski Owczarek Podhalanski, Bildquelle: Wikimedia Commons / Public Domain(2) - Hunderasse: Polski Owczarek Podhalanski, Bildquelle: Pleple2000
Bildquelle(n): (1) Wikimedia Commons / Public Domain | (2) Pleple2000

Wissenswertes zu dieser Hunderasse - Gib deine Stimme ab!

Größe
Futter
Fellpflege
Aktivität
Freundlichkeit
Eignung als Wachhund

Eignung für Dressur



Allgemein


Der Owczarek Podhalanski wird am Häufigsten als Herdenschutzhund gebraucht. Er eignet sich aber ebenso gut als Therapiehund und als Hofhund.

Charakter


Der Tatra Schäferhund gilt als freundlich und gesellig. Er kann sich gut in seine Familie eingliedern und kommt auch mit anderen Hunden und kleinen Haustieren gut zurecht. Kindern gegenüber verhält er sich geduldig und gutmütig, was ihn zu einem beliebten Familienhund macht. Er ist ausgeglichen und liebevoll, und gilt als treuer und zuverlässiger Begleiter, der engen Kontakt zu seiner Familie sucht. Fremden gegenüber verhalten sich die Tiere eher reserviert.
Die Hunde sind sehr bewegungsfreudig, sodass sie genügend Raum im Freien benötigen und sich mit ihrem Freiheitsdrang keinesfalls für die Haltung in Wohnungen eignet. Zudem begeistern sich die Tiere für das Schwimmen und lange Spaziergänge und Wanderungen.
Tatra Schäferhunde gelten als klug und auffassungsfähig. Sie sind unerschrocken und weisen Mut und Wachsamkeit sowie einen ausgeprägten Beschützerinstinkt auf, der sie für die Aufgabe als Herdenschutzhund und Wachhund geeignet macht. Dementsprechend haben sie auch einen ausgeprägten eigenen Willen, sind selbstständig und mögen es, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. Die Erziehung der Tiere sollte deshalb von Beginn an konsequent, aber ruhig erfolgen. Klare Grenzsetzung ist bei dieser Hunderasse sehr wichtig.

Historie


Der aus Polen stammende Tatra Schäferhund wurde in seiner Heimat in erster Linie zur Bewachung von Schafsherden verwendet, wobei ihn seine Charaktereigenschaften und sein wetterbeständiges Fell besonders für den Einsatz in unebenem Land und Gebirge geeignet machten.
Als enge Verwandte des Tatra Schäferhundes gelten der ungarische Kuvasz und der Slovensky Cuvac.
Im Jahr 1967 wurde die Hunderasse mit der Standard Nummer 252 von der FCI anerkannt und ist in Gruppe 1, Sektion 1.1 zu finden.

Erscheinungsbild


Der Tatra Schäferhund ist ein robuster, kräftig gebauter Hirtenhund, der auch als Podhalaner und Polski Owczarek Podhalanski bekannt ist. Rüden dieser Hunderasse weisen eine Widerristhöhe von 65 bis 70 cm auf, wobei Hündinnen mit einer Größe von 60 bis 65 cm etwas kleiner sind. Normalerweise werden die Tiere zwischen 45 und 69 kg schwer.
Das Fell der Hunde ist lang, dicht und hart. Das gerade oder leicht gewellte Deckhaar ist an Rute, Kragen und Läufen besonders lang, an Kopf und Vorderläufen hingegen sehr kurz. Es ist mit reichlich Unterwolle unterlegt, sodass die Tiere auch bei extremen Wetterbedingungen, wie es an ihren Einsatzorten oft der Fall ist, geschützt sind. Die Fellfarbe der Hunde ist rein weiß.
Die Lebenserwartung der Tiere liegt bei ungefähr 11 Jahren.


Haltungsansprüche


Die Hunderasse Polski Owczarek Podhalanski ist eine sehr alte Hunderasse, die, wie der alternative Name Tatra Schäferhund schon sagt, in seinem Heimatland Polen hauptsächlich als Hirten- und Wachhund eingesetzt. Besonders in Gebirgen fand der Tatra Schäferhund seine Funktion in der Bewachung von Schafherden, die er notfalls auch gegen Feinde verteidigen kann. Heute trifft er auch in vielen weiteren Ländern auf Liebhaber, die ihn jedoch in erster Linie als zuverlässigen Familienhund schätzen. Zudem wird er auch als Diensthund von Polizei und Militär verwendet.

Fell


Der Tatra-Schäferhund hat langes weißes Fell, welches in einer buschigen Rute mündet.
Das Fell säubert sich selber, was den Tatra-Schäferhund zu einem sehr pflegeleichten Hund macht.


Aktuelle Gewinnspiele




Bringt euer Wissen mit ein!

Ihr habt selber einen Hund? Dann wisst ihr mit Sicherheit Einiges über sein Verhalten und seine Gewohnheiten. Teilt eure Erfahrung über Größe, Futtermenge, Fellpflege, Aktivität, Freundlichkeit, Eignung als Wachhund, sowie die Eignung zur Dressur mit der Community.


Wie es geht?

Wählt die Hunderasse eures Hundes aus der Datenbank (oben) aus und gebt je nach Verhalten eures Hundes mehr oder weniger Pfoten. Solltet ihr euch bereits auf dem richtigen Hundeprofil befinden, so könnt ihr gleich oben bewerten.