Die Hundekrankenversicherung

   Hundekrankenversicherung

Für Hunde aller Rassen und jeden Alters kann eine Hundekrankenversicherung abgeschlossen werden, um sich vor hohen Tierarztkosten oder möglichen Operationskosten zu schützen. *

Unsere Statistik zeigt, dass Hunde von 0 – 3 Jahren und Hunde, die ca. 10 Jahre alt sein, am meisten von Krankheiten oder Unfällen betroffen sind. Hier kann eine Hundekrankenversicherung die finanziellen Kosten, die dann auf einen Hundehalter zukommen können, auffangen.

Ein neuer Trend, der sich bei der Hundehaltung abzeichnet, ist auch die Haltung eines Zweit- oder sogar Dritthundes. Schnell sind Ersparnisse aufgebraucht, wenn nur einer der Hunde einen Unfall haben sollte. Wenn dann noch der zweite Hund krank wird, kann es finanziell eng werden.

*Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes, Darmverschluss, Herzerkrankungen, Krebs, Bandscheibenvorfall oder Kreuzbandriss: Mit einer Hundekrankenversicherung sind die Kosten gedeckt. Je nach Tarif bzw. Versicherung werden zwischen 60 – 100% der anfallenden Kosten und Weiterbehandlung übernommen.


Die Hundekrankenversicherung als Vollschutz für Hunde

 Die Hundekrankenversicherung übernimmt anfallende Tierarztkosten, wenn wir merken, dass es unserem Hund nicht gut geht. Mit den ersten Anzeichen von nicht fressen wollen, Erbrechen, Durchfall oder humpeln konsultieren wir den Tierarzt, der unseren Hund genau untersucht. Die Untersuchung, Blutabnahme, Röntgen, CT der MRT geben einen genaueren Aufschluss über die Erkrankung unseres Hundes. Allein bei diesen Untersuchungen können schon über 1.000 Euro an Kosten auf uns zukommen. Die laufende Behandlung oder notwendige Medikamente noch nicht mit ein berechnet. Mit einer Hundekrankenversicherung braucht man sich diesbezüglich jedoch keine Sorgen machen. Auch dann nicht, wenn sich herausstellen sollte, dass unser Hund sogar operiert werden muss und weitere 1.500 Euro an Kosten entstehen.

Eine Hundekrankenversicherung kommt für ambulante Tierarztkosten und /oder stationäre Kosten einschließlich möglicher Operationen auf.


Werden auch Impfungen oder Kastration von der Hundekrankenversicherung übernommen?

In der Regel sehen alle angebotenen Tarife einen jährlichen Impfkostenzuschuss in Höhe von 60 – 100 Euro vor, mit denen entweder die regelmäßigen Impfungen, Wurmkuren oder eine Zahnsteinentfernung bezahlt werden können.

Die komplette Kostenübernahme einer Kastration bei einem gesunden Hund ist in der Hundekrankenversicherung nicht vorgesehen, dafür gibt es jedoch eine feste Pauschale von z. B. 75 Euro. Muss die Kastration aufgrund einer Erkrankung durchgeführt werden, können die Kosten von der Hundekrankenversicherung auch komplett übernommen werden.

 

Gibt es Wartezeiten?

Jede Hundekrankenversicherung hat eine feste Wartezeit vorgesehen, die sich je nach Tarif bzw. Versicherung zwischen 30 Tagen und 6 Monate bewegen kann.

Innerhalb dieses Zeitraumes, werden anfallende Krankheitskosten nicht von der Versicherung übernommen. Meistens sind jedoch Unfälle von der Wartezeit ausgenommen.

 


KrankenversicherungMuß man beim Tierarzt in Vorleistung treten?

 Dies bedarf einer Absprache mit Ihrem Tierarzt. Der Tierarzt hat die Möglichkeit mit der Versicherung direkt abzurechnen, aber einige Tierärzte behandeln nur gegen Barzahlung. In solchen Fällen müssten Sie in Vorleistung treten. Anschließend reichen Sie die Rechnung bei der Versicherung ein und erhalten den Betrag innerhalb von einer Woche zurück erstattet.

 

Was kostet eine Hundekrankenversicherung?

 Die Kosten einer Hundekrankenversicherung bewegen sich zwischen ca. 21 Euro und 170 Euro monatlich. Hier kommt es darauf an, wie alt Ihr Hund bei Antragstellung ist, wie umfassend der Leistungsumfang sein soll und ob Sie einen Tarif mit oder ohne Selbstbeteiligung wählen. Manche   Tarife unterscheiden auch noch nach Rasse, Größe oder Gewicht.

Am günstigsten ist eine Hundekrankenversicherung für Welpen.

 

Hunde-Op Versicherung als preiswerte Alternative

Wer sich eine Hundekrankenversicherung nicht leisten kann oder möchte, kann auch zur günstigen Hunde-Op Versicherung greifen. Die Hunde-Op Versicherung übernimmt anfallende Operationskosten incl. dem stationären Aufenthalt, den letzten Voruntersuchungskosten und anfallenden Nachbehandlungskosten* bis zu 15 Tage nach einer Operation und ist ab ca. 6 Euro monatlich erhältlich.

 *Bitte beachten Sie die jeweiligen Tarifdetails und Leistungsausschlüsse der jeweiligen Versicherung.

Worauf Sie achten sollten?

Wer sich für einen völlig überzüchteten Modehund entscheidet, bei dem rassespezifische Erkrankungen wie Hüftgelenksdysplasie, Ellenbogengelenksdysplasie, Erkrankungen der Luft- und Atemwege oder Augen auftreten können, muss damit rechnen, dass er die anfallenden Krankheitskosten entweder voll oder zum Teil selbst bezahlen muss. Sicherlich sind dies die am meist gefürchteten Krankheitskosten, aber man vergisst, dass der Tierärztekatalog noch weitaus mehr Krankheiten oder Unfälle umfasst, die von der Versicherung anstandslos bezahlt werden und von denen dreiviertel der anderen Rassen betroffen sein können.

Nach Möglichkeit sollte man auch darauf achten, die maximale Versicherungssumme nicht zu niedrig zu wählen, denn Komplikationen oder chronische Erkrankungen können schnell das Limit erreichen.

 

Die passende Hundeversicherung kann über Leben und Tod entscheiden

Nur die wenigsten Hundehalter denken wirtschaftlich und lassen Ihren Hund gleich einschläfern, wenn Sie vom Tierarzt oder der Tierklinik die Wahl bekommen: „Operieren oder Einschläfern?“

In der Regel kommt eine Krankheit oder ein Unfall einfach zu überraschend, als das man schon bereit ist, sich von seinem geliebten Vierbeiner zu trennen. Wenn dann jedoch auch noch das Geld für eine notwendige Behandlung fehlt, weil man keine Versicherung für solche Fälle abgeschlossen hat, wird einem die Entscheidung zum Leidwesen des Hundes abgenommen. Nur selten lässt sich eine Tierklinik auf eine mögliche Ratenzahlung ein. Am härtesten trifft es dann diejenigen, die sich  trotz allem für eine Operation entscheiden, bei denen der Hund stirbt und die anschließende Rechnung auch ohne Hund bezahlt werden muss!

Tania DählmannDieser Artikel wurde von Tania Dählmann vom Verbraucherforum Versicherungsmakler e.K. erstellt. Sie ist Versicherungsmaklerin seit 1998 und online seit 2001 mit dem Spezialgebiet Tierversicherungen vertreten .

Die von Frau Dählmann betriebene Website hundeversicherung-blog.de bietet neben weiterführenden Informationen auch einen Hundekrankenversicherungsvergleich an.

  Das könnte dich auch interessieren