Urlaub mit Hund in Dänemark

   Urlaub mit Hund in Dänemark

Die Urlaubsplanung und Buchungszeit für die kommende Urlaubssaison beginnt. Für viele Hundebesitzer und Familien ist es selbstverständlich, dass ihr geliebter Vierpföter mit auf die Urlaubsreise kommt. Nun, aber wohin? Das Königreich Dänemark ist nicht nur ein sehr beliebtes Urlaubsland, das bei Menschen hoch im Trend liegt. Auch Hunde können hier einen Traumurlaub erleben und wahrhaft genießen.

Von Nordsee und Ostsee umgeben, bietet Dänemark traumhafte Küsten, Strände und Inseln sowie fantastische grüne, weite Naturlandschaften samt Seen und Wälder ebenso wie attraktive Kultur-, Erlebnis- und Freizeitangebote. Darüber hinaus sind Hunde in Dänemark als ein tierfreundliches Land sehr willkommen. Ideal für den Urlaub mit Hund in Dänemark sind hundefreundliche Ferienhäuser, in denen auch Hunde und andere Haustiere als Urlaubsgäste betrachtet werden. Es gibt jedoch auch einiges zu beachten. Im Folgenden bieten wir wichtige Informationen und Tipps rundum einen stressfreien Urlaub mit Hund in Dänemark und Ferienhäusern.

Dänemark – ein ideales Land für den Urlaub mit Hund

Dänemark bietet samt seiner zahlreichen Inseln ein wunderschönes und sehr abwechslungsreiches Landschaftsbild von der Nordseeküste bis zur Ostseeküste. Das Land ist von kilometerlangen schönen naturbelassenen Stränden, weiten Dünen, Felsküsten, Wasserfällen, Fjorden, Binnenseen, Flüssen, reichlich dichten Laubwäldern, Heidelandschaften, charmanten Ortschaften und prachtvollen Kulturstädten geprägt. Auch das milde Klima und die frische Seeluft sind für Mensch und Tier höchst angenehm. Trotz des boomenden Tourismus sind weder Strände noch die Naturgebiete im inneren Land überlaufen, was einen entspannten Urlaub mit Hund in Dänemark verheißt. Es bietet sich eine Vielzahl an Möglichkeiten für Aktivitäten mit dem Hund in der Natur, wie z.B. ausgedehnte Strandaufenthalte, Spaziergänge, Naturwanderungen oder Fahrradtouren.

In Dänemark wird keine Kurtaxe verlangt. Alle Strände sind kostenfrei zugänglich. In der Zeit vom 01. April bis zum 30. September besteht für Hunde an den Stränden eine Leinenpflicht. Von Oktober bis März können Hunde an Stränden frei umhertollen. In den offenen Wäldern und Naturschutzgebieten besteht die Leinenpflicht ganzjährig. Davon ausgenommen sind jedoch die zahlreichen zauberhaften und groß angelegten “Hundewälder” (dänisch: Hundeskove), die im Landesinneren ebenso wie an den Küsten und auf einigen dänischen Inseln zu finden sind.

In den Hundewäldern können Hunde ohne Leine frei laufen, sich austoben, nach Herzenslust schnüffeln und auf Entdeckungstour gehen. Das Gelände der Hundewälder ist eingezäunt. Es gibt mehr als 200 Hundewälder in Dänemark, die zudem über attraktive Wanderwege, eine herrliche Natur, Sitzgelegenheiten, Picknicktische, Mülleimer, öffentliche Toiletten und nah gelegene Parkplätze verfügen.

Nicht jeder Hund darf nach Dänemark – gesetzliche Bestimmungen

Dänemark ist wohl eines der hundefreundlichsten Länder Europas. Dennoch gibt es einige Regeln und Gesetze, die bezüglich der Einreise und dem Aufenthalt von Hunden zu beachten sind. Nach dem dänischen Hundegesetz sind der Besitz, die Zucht und die Einreise von bestimmten Hunderassen, die als gefährlich eingestuft werden, verboten. Dazu gehören folgende 13 Rassen:

* American Staffordshire Terrier
* American Bulldog
* Argentinische Dogge
* Boerboel
* Fila Brasileiro
* Kangal
* Kaukasischer Owtscharka
* Pit Bull Terrier
* Südrussischer Owtscharka
* arplaninac
* Tosa Inu
* Tornjak
* Zentralasiatischer Owtscharka

Hunde, dieser Rassen dürfen nicht nach Dänemark mitgebracht werden, es sei denn, die Hunde wurden vor dem 17. März 2010 geboren und angeschafft. Die beiden Hunderassen Pitbull Terrier und Tosa Inu dürfen überhaupt nicht nach Dänemark gebracht werden. Für die Hunde von ähnlichen Rassen, wie z.B. der Tatra Schäferhund, die Bordeauxdogge, der Staffordshire Bullterrier, die Iberische Dogge, der Anatolische Hirtenhund, der Bullmastiff oder der Cao Fila De Sao Miguel sowie für eventuelle Mischlinge aus Kreuzungen mit verbotenen Hunderassen wird die Mitführung von Dokumenten als prüfbare Nachweise verlangt. Dazu gehören z. B. Dokumente zum Stammbaum, DNA-Test, Geburtsurkunde, der Registrierung und/oder entsprechende Informationen im Hundeausweis. Geduldete Hunde von etwaigen gefährlichen Rassen müssen in Dänemark an der Leine und mit aufgesetztem Maulkorb geführt werden. Die dänische Polizei setzt die Regeln des Hundegesetzes um. Einige der strengen Regelungen im Hundegesetz vom 17. März 2010 wurden mit der Änderung vom 1. Juli 2014 entschärft.

Für die Einreise und den Urlaub in Dänemark müssen Hundebesitzer auf Folgendes achten:

* ein gültiger EU-Heimtierausweis für den Hund muss mitgeführt werden
* der Hund muss einen implantierten Mikrochip besitzen oder mit Tätowierung gekennzeichnet sein
* der Hund muss eine gültige Tollwutimpfung haben, die mindestens 21 Tage alt ist
* empfehlenswert ist ein Hundehalsband mit Schild zu den Kontaktdaten des Halters
* ratsam ist ferner eine Haftpflichtversicherung für den Hund mit Gültigkeit für Dänemark
* im Auto dürfen Hunde nur gesichert transportiert werden
* Welpen jünger als drei Monate dürfen nur unter bestimmten Bedingungen nach Dänemark

Hundefreundliche Ferienhäuser in Dänemark

Höchst beliebt in Dänemark ist die Nutzung von Ferienhäusern, die zudem sehr praktisch und komfortabel für einen Urlaub mit Hund sind. Seit 2015 verzeichnet Dänemark laut dem Statistikportal “Danmarks Statistik” einen wahren Boom an Buchungen für Ferienhäuser, wobei deutsche Urlauber den größten Anteil darstellen. Während im Jahr 2017 noch 14,3 Millionen Ferienhausbuchungen verzeichnet wurden, stiegen bereits die Anmietungen 2018 für das folgende Jahr um 7 Prozent. Es ist daher zu empfehlen, rechtzeitig ein Ferienhaus zu buchen, insbesondere dann, wenn bestimmte Wünsche bezüglich Zeitraum, Lage und Art des Ferienhauses bestehen.

Viele Ferienhäuser in Dänemark liegen nah am Strand und verfügen über große Grundstücke mit Garten sowie herrlichen Aussichten. Anders als in Ferienwohnungen oder Hotels, in denen Hunde erlaubt sind, bieten dänische Ferienhäuser ausreichend Freiraum und wohltuende Ungestörtheit für Familien und Hund. Insbesondere in Ferienhäusern mit eingezäuntem Grundstück samt Terrasse und/oder Garten können Hunde ungezwungen an der frischen Luft herumtollen, spielen und sich bewegen. Auch Hundebesitzer samt Familie oder Freunde erleben aufgrund der sehr häufig komfortablen Ausstattungen der Ferienhäuser, wie z.B. Terrasse mit Grill oder Kamin, Sauna und Pool einen vollkommenen Urlaubsgenuss.

Es gibt in Dänemark eine Vielzahl an Ferienhäusern, die Hunde herzlich willkommen heißen und mit einem Haustier- oder Hundesymbol in der Angebotsbeschreibung gekennzeichnet sind. Hunde sind in diesen gekennzeichneten Ferienhäusern in der Regel kostenlose Urlaubsgäste. Auch die Anzahl an Hunden wird oft dabei vermerkt. Sehr häufig können in die Ferienhäuser auch zwei Hunde mitgebracht werden. Welche Wünsche und Ansprüche an ein Ferienhaus mit Hund Du auch hast, auf dem Ferienhausvergleichsportal “Daenemark.de” findest Du bestimmt Dein Ferienhaus in Dänemark für den nächsten Urlaub mit Hund.

  Das könnte dich auch interessieren