schliessen

Rat Terrier


Buchempfehlungen








 

Rat Terrier
Bildquelle: Wikimedia Commons / Public Domain
Stockmaß
zwischen 35 und 50 cm

Gewicht
zwischen 5 und 15 kg

Farben
meist weiße Grundfarbe mit verschiedenfarbigen Flecken

Lebenserwartung
bis 16 Jahre

Funktion
Jagdhund

Gruppe
nicht FCI anerkannt

Herkunft
USA

Temperament
selbstständig, mutig





Bildergalerie


(1) - Hunderasse: Rat Terrier, Bildquelle: Wikimedia Commons / Public Domain
Bildquelle: (1) Wikimedia Commons / Public Domain

Videogalerie





Wissenswertes zu dieser Hunderasse - Gib deine Stimme ab!

Größe
Futter
Fellpflege
Aktivität
Freundlichkeit
Eignung als Wachhund

Eignung für Dressur



Allgemein


Diese kräftigen, kleinen bis mittelgroßen Hunde haben kurzes, glattes Fell und dreieckige Ohren.

Charakter


Hunde der Rasse Rat Terrier sind freundlich und aufgeschlossen. Sie sind Menschengegenüber treue und liebevolle Begleiter und bauen oft ein gutes Verhältnis zu Kindern auf. Auch mit Artgenossen haben sie einen freundlichen Umgang. Im Kontakt mit Fremden verhalten sie sich reserviert und eher misstrauisch, sodass sie auch als Wachhund dienlich sein können.
Der Rat Terrier hat ein sehr lebhaftes und aktives Temperament, was in sämtlichen Alltagsituationen zum Vorschein kommt. Er spielt gerne, tobt viel an der frischen Luft und ist ständig auf der Suche nach neuen Herausforderungen und Beschäftigungen. Er ist sehr neugierig und intelligent und eignet sich durch seine Lernfähigkeit gut für die verschiedenen Hundesportarten.
Rat Terrier sind angepasste Hunde. Sie wollen ihrem Besitzer gefallen und sind deshalb recht leicht zu erziehen und zu trainieren.


Historie


An der Entstehung des Rat Terriers waren verschiedene vorausgehende Hundearten beteiligt. Während zu Beginn des 19. Jahrhunderts zunächst Glatthaar-Foxterrier und Manchester Terrier gekreuzt wurden, kamen später auch noch der Beagle wie auch der Whippet hinzu, die gemeinsam zur Entstehung der Rasse Rat Terrier führten. Namensgeber war Teddy Roosevelt, der eine besondere Neigung zu den Hunden hatten. Der Name deutet auf das ursprüngliche Zuchtziel der Hunde als Rattenfänger auf amerikanischen Farmen hin. Aufgrund dieser Verwendung zählten sie Anfang des 20. Jahrhunderts zu den am meisten verbreiteten Farmhunden in der gesamten USA. Durch den vermehrten Einsatz von chemischen Rattenbekämpfungsmitteln wurden jedoch seit 1940 immer weniger Hunde in diesem Rahmen verwendet, sodass auch ihre Population zurückging.
Die Hunderasse wurde nicht von der FCI anerkannt, wird aber durch den AKC vertreten.


Erscheinungsbild


Rat Terrier sind kleine bis mittelgroße Hunde mit einem kompakten Erscheinungsbild. Sie haben eine athletische Ausstrahlung. Die Hunde treten bezüglich ihrer Größe in drei verschiedenen Varianten auf. Die kleinsten Hunde werden als Toy bezeichnet und besitzen eine Widerristhöhe um die 20 cm sowie ein Gewicht zwischen 2 und 3 kg. Hunde der etwas größeren Miniaturversion haben eine Widerristhöhe zwischen 25 und 33 cm mit einem Gewicht von 3 bis 4 kg. Tiere der Standard Variante sind mit einer Schulterhöhe von 33 bis 46 cm und einem Gewicht von 5 bis 16 kg die größten und schwersten Hunde.
Das Fell der Hunde ist kurz und glatt. Es ist überwiegend weiß, ist aber mit verschieden farbigen, meist braunen und schwarzen Platten versehen.
Die Hunde haben eine hohe Lebenserwartung von 15 bis 18 Jahren.


Haltungsansprüche


Ursprünglich wurden die Hunde als Rattler auf amerikanischen Farmen eingesetzt und auch in diesem Sinne gezüchtet. Heute werden die Tiere vornehmlich als Begleithunde in sportlichen und aktiven Familien gehalten. Mit ihrem Temperament und ihrer Intelligenz eignen sie auch auch für den Einsatz im Hundesport.
Oftmals geben die Hunde zudem ein gutes Bild als Wachhund ab.



Aktuelle Gewinnspiele



Gewinnspiel: Nike und wir

Wir verlosen fünf Bücher "Nike und wir" von Hans Jellouschek und Bettina Jellouschek-Otto. Was wir von Hunden lernen können Paartherapeutenpaar Jellouschek erzählt aus dem Alltag mit der Hü ...




Gewinnspiel: Hunde verstehen mit dem Rudelkonzept

Wir verlosen drei Bücher "Hunde verstehen mit dem Rudelkonzept" von Uli Köppel. Die einfache Wahrheit über Hunde Menschen und Hunde leben seit Jahrtausenden eng zusammen. Damit wir diese ...





Bringt euer Wissen mit ein!

Ihr habt selber einen Hund? Dann wisst ihr mit Sicherheit Einiges über sein Verhalten und seine Gewohnheiten. Teilt eure Erfahrung über Größe, Futtermenge, Fellpflege, Aktivität, Freundlichkeit, Eignung als Wachhund, sowie die Eignung zur Dressur mit der Community.


Wie es geht?

Wählt die Hunderasse eures Hundes aus der Datenbank (oben) aus und gebt je nach Verhalten eures Hundes mehr oder weniger Pfoten. Solltet ihr euch bereits auf dem richtigen Hundeprofil befinden, so könnt ihr gleich oben bewerten.

Für zusätzliche Informationen, Tipps und Anregungen könnt ihr zusätzlich einen Kommentar schreiben.

Kommentare


Harald Wieckhoff schrieb am 22.10.2016 - 23:34 Uhr
Ein halbes Jahr nach dem Tod unseres Glatthaarfoxterriers haben wir unser Tierheim aufgesucht (nur zum gucken) und dabei einen ausgesetzten "Terriermischling" errettet. Wir haben nun fünf Jahre geglaubt er wäre ein Mischlingshund zwischen Jack-Russel und Stafford-Terrier oder Boxer. Selbst der Tierarzt hat das geglaubt. Vor ein paar Tagen sagte ein Verkäufer in einem Zoo-Fachgeschäft was wir doch für einen hübschen Ratterrier hätten. Noch nie von dieser Rasse gehört machte eine Recherche im Internet uns total fassungslos. Unser Spike ist ein Ratterrier. Alle angegebenen Charaktereigenschaften treffen absolut zu, er ist sehr gelehrig und folgsam. Er ist sehr kinderlieb, denn die spielen ja immer mit ihm, was er am lebsten den ganzen Tag machen würde. Fremde sollten sich den Kindern nicht zu abrupt nähern, er kann sehr wachsam sein und hat einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Das Jagen hat er wohl nie so recht gelernt, er kann nur spielen. Bei entsprechender Abrichtung hätte es aber sicher geklappt, Angst kennt er jedenfalls nicht. Wir sind nun doppelt stolz so einen tollen Hund (Ratterrier) zu haben.
Claudia schrieb am 26.06.2013 - 20:27 Uhr
Ich bin durch Zufall an einen Ratterrier geraten: Die Fellpflege...was ist das? Auch bei längeren Wanderungen durch matschiges Gebiert - der Dreck bröselt, wenn er abgetrocknet ist von alleine aus dem Fell. Als Wachhund ist er sehr ut geeignet; er unterscheidet schon visuell, wer zu den Bewohnern gehört und wer nicht. Mutig und unerschrocken hat er mich und meine Tochter gegen einen sehr kräftigen Mann verteidigt, bis der aufgab. Mein Ratterrier ist ein kleiner seiner Art aber zäh wie ein großer. Er braucht kosequete Erziehng immer und bei allem, denn er testet städig seine Grenzen aus.
Letatachen schrieb am 13.02.2012 - 17:45 Uhr
Ich habe einen Pinscher-pinscher mischling und ich kann nur sagen im Haus ein lieber verschmuster Hund,mit tendenz zum zwicken wenn was nich nach seiner nase geht.Braucht starke-bestimmte erziehung,´stur eigenwillig im gehirn zwischen dogge und was weis ich fürn grossen hund .Draussen hört er überhaupt nich und beisst alle anderen hunde dabei iss er nich mal kniehoch was soll ich sagen ein ganz liebenswertes kerlchen.Hab ihn allerdings erst paar monate und er ist schon 3 jahre alt .Vielleicht grieg ich ihn ja noch etwas in griff aber ich lieb ihn auch so wie er ist.