Welpenhändler vor Gericht: Angeklagter erschießt Mutterhündin

Welpenhändler vor Gericht: Angeklagter erschießt Mutterhündin

Das hessische Amtsgericht Alsfeld hat heute den Angeklagten Erwin S. wegen unerlaubten Waffenbesitzes und des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und drei Monaten ohne Bewährung verurteilt. Seit Jahren im Tierhandel aktiv, hatte Erwin S. 2020 eine Mutterhündin erschossen, um Spuren seiner illegalen Geschäfte mit Welpen zu verwischen. Der Angeklagte zeigte vor Gericht keine Reue.

Tierschutz-Wahl-O-Mat: Jetzt mitmachen

Tierschutz-Wahl-O-Mat: Jetzt mitmachen

Eine Woche nachdem der offizielle Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) an den Start ging, veröffentlicht der Bundesverband Menschen für Tierrechte heute den „Tierschutz-Wahl-O-Mat“. Dazu hat der Tierrechtsverband ausgewählte Parteien zu besonders drängenden tier- und klimaschutzrelevanten Themen befragt und deren Wahlprogramme analysiert.



Bundestagswahl: Welche Tierschutzpläne verfolgen die Parteien?

Bundestagswahl: Welche Tierschutzpläne verfolgen die Parteien?

Um den Wählerinnen und Wählern eine Orientierung zu geben, welche Parteien wirksame Konzepte und Pläne für einen Ausstieg aus dem Tierversuch sowie für eine Agrar- und Ernährungswende vorlegen, hat der Bundesverband Menschen für Tierrechte die Wahlprogramme der etablierten Parteien analysiert. Es zeigt sich, dass die Grünen die weitreichendsten Tierschutzpläne verfolgen, dicht gefolgt von den Linken und der SPD.

Übergabe tierschutzpolitische Forderungen an Bündnis 90/Die Grünen

Deutscher Tierschutzbund übergibt tierschutzpolitische Forderungen an Bündnis 90/Die Grünen

Der Deutsche Tierschutzbund hat seine tierschutzpolitischen Forderungen zur Bundestagswahl an den Bundesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Robert Habeck, übergeben. Die Übergabe des Forderungskatalogs an die im Bundestag vertretenen Parteien findet im Rahmen der Bundestagswahl-Kampagne „Mein Schicksal – Deine Wahl“ des Deutschen Tierschutzbunds statt.
„Tierschutz ist ein zentrales Thema für die Grünen und auch für diese Bundestagswahl. …





Animal Hoarding: Deutscher Tierschutzbund veröffentlicht Auswertung

Animal Hoarding: Deutscher Tierschutzbund veröffentlicht Auswertung

Das krankhafte Sammeln von Tieren hat auch 2020 für erhebliches Tierleid gesorgt und die Tierheime gefordert. Das zeigt eine jetzt veröffentlichte Auswertung des Deutschen Tierschutzbundes: 59 Fälle von sogenanntem Animal Hoarding mit über 3.600 betroffenen Tieren wurden dem Verband im vergangenen Jahr bekannt – im Schnitt gab es damit jede Woche mindestens einen Fall. Damit bleibt das Niveau ähnlich hoch wie in den Jahren zuvor …

Tierleid in sozialen Netzwerken: Welttierschutzgesellschaft belegt Versagen von TikTok, YouTube & Co.

Tierleid in sozialen Netzwerken: Welttierschutzgesellschaft belegt Versagen von TikTok, YouTube & Co.

Fotos und Videos von und mit Tieren sind in den sozialen Netzwerken allgegenwärtig. Häufig finden sich darunter aber auch Inhalte leidender Tiere – erstellt zum Zweck der Reichweiten-Gewinnung und Unterhaltung, zum Beispiel im Rahmen von Challenges oder über Trends wie #CatContent. Millionenfach verbreiten sich diese Inhalte weltweit unter Nutzer*innen und regen vielfach sogar zur Nachahmung an – meist gänzlich ohne Eingreifen …



Trauriger Rekord: Über 1.100 Tiere aus illegalem Welpenhandel im ersten Halbjahr 2021 sichergestellt

Trauriger Rekord: Über 1.100 Tiere aus illegalem Welpenhandel im ersten Halbjahr 2021 sichergestellt

Nach Zählungen von VIER PFOTEN wurden innerhalb der ersten sechs Monate des Jahres 2021 bereits 1.157 Tiere aus illegalem Handel, Transporten oder Zuchten sichergestellt – damit sind bereits jetzt die Vorjahreszahlen deutlich überschritten. Die globale Stiftung für Tierschutz hatte 2020 insgesamt 771 sichergestellte Tiere registriert, bis Ende Juni 2020 waren es 242.
Besonders hoch sind die Zahlen der sichergestellten Tiere …

VIER PFOTEN Umfrage: Knapp Hälfte der online gefundenen Welpen zeigt auffälliges Verhalten

VIER PFOTEN Umfrage: Knapp Hälfte der online gefundenen Welpen zeigt auffälliges Verhalten

Die Nachfrage nach Hundewelpen hat durch die Corona-Pandemie im vergangenen Jahr stark zugenommen – und ist noch immer konstant hoch. Dies befeuert auch den illegalen Handel, sodass VIER PFOTEN die Entwicklungen genauer untersucht hat. Die repräsentative Umfrage der globalen Stiftung für Tierschutz zeigt: 15 Prozent der Deutschen legten sich während der Corona-Pandemie einen Hund zu, die meisten davon einen Welpen.





Jagd auf Hunde und Katzen ist rechtswidrig

Jagd auf Hunde und Katzen ist rechtswidrig

Geschätzte 200.000 Katzen und tausende Hunde werden jedes Jahr von Jägern erschossen. Für die Besitzer ist das ein Trauma, insbesondere Kinder leiden massiv unter dem Verlust ihres „besten Freundes“.
Trotzdem ist der Abschuss von Haustieren in den meisten Bundesländern erlaubt.
Es diene dem „Schutz des Wildes“ ebenso wie z.B. auch vor Wilderei, führt die einschlägige Regelung im Bundesjagdgesetz zum so genannten Jagdschutz aus.

Neues Tool gegen illegalen Welpenhandel

Neues Tool gegen illegalen Welpenhandel

Aufgrund des derzeit boomenden illegalen Welpenhandels hat VIER PFOTEN ein neues Tool für Betroffene gestartet. Das neue Meldeformular „Illegalen Welpenhandel melden“ auf der Webseite der globalen Stiftung für Tierschutz bietet ab sofort die Möglichkeit, einen Fall bei VIER PFOTEN zu melden. Die Tierschutzorganisation bietet Betroffenen wertvolle Tipps, gleichzeitig helfen die Hinweise, kriminelle HändlerInnen zu erfassen und die dringend erforderliche Rückverfolgbarkeit bei politischen EntscheiderInnen zu verdeutlichen.