Welpenhandel: Anstieg durch Corona

Welpenhandel: Anstieg durch Corona

Der illegale Welpenhandel boomt und hat 2020 offenbar durch die Corona-Pandemie einen dramatischen Aufschwung erfahren: In den Sommermonaten, in der die Nachfrage nach Haustieren groß war, stieg die Zahl der Fälle an. Das zeigt eine Auswertung des Deutschen Tierschutzbundes zu den bekannt gewordenen Fällen aus 2019, die auch einen Ausblick auf 2020 gibt.

Ein Jahr Coronavirus: Welche Folgen hat die Pandemie für den Tierschutz?

Ein Jahr Coronavirus: Welche Folgen hat die Pandemie für den Tierschutz?

Der 1. Dezember 2019, als „Patient Null“ im chinesischen Wuhan Corona-Symptome entwickelte, gilt als Stichtag für den Beginn der Pandemie. Wahrscheinlich auf einem Wildtiermarkt vom tierischen Wirt auf den Menschen übertragen, hat das Coronavirus seitdem nahezu alle Länder der Welt erreicht – und maßgebliche Auswirkungen auch auf den internationalen Tierschutz mit sich gebracht. Der erste sicher zu definierende Jahrestag der Pandemie …



Studium ohne Tierverbrauch: Rheinland-Pfalz setzt neue Standards

Studium ohne Tierverbrauch: Rheinland-Pfalz setzt neue Standards

Der Bundesverband Menschen für Tierrechte und sein Landesverband Menschen für Tierrechte Rheinland-Pfalz begrüßen das neue rheinland-pfälzische Hochschulgesetz. Die Neufassung ist ein großer Fortschritt für die Studierenden und den Tierschutz, denn das Gesetz ermöglicht den Studierenden ihr Hochschulstudium erfolgreich zu absolvieren, ohne an Tierversuchen oder Tierverbrauch teilnehmen zu müssen.

VIER PFOTEN: Neue ebay Kleinanzeigen-Grundsätze zum Verkauf von Tieren sind wirkungslos

VIER PFOTEN: Neue ebay Kleinanzeigen-Grundsätze zum Verkauf von Tieren sind wirkungslos

Nach jahrelangen Gesprächen mit verschiedenen Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen hat ebay Kleinanzeigen nun neue Grundsätze für den Verkauf von Tieren eingeführt, die ab heute gelten. Unter anderem wurde das Mindestalter zum Abgabezeitpunkt für Hunde- und Katzenwelpen von acht auf 12 Wochen erhöht. Dazu sollen Qualzuchten, insbesondere kurzköpfige Rassen wie etwa Mops oder Französische Bulldoggen, vom Verkauf ausgeschlossen werden.





Protestaktion vor dem Bundestag für den Ausstieg aus dem Tierversuch

Zum Welttierschutztag: Protestaktion vor dem Deutschen Bundestag für den Ausstieg aus dem Tierversuch

Anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober veranstaltete ein Bündnis aus 15 Tierschutz- und Tierrechtsvereinen im Rahmen der gemeinsamen Kampagne „Ausstieg aus dem Tierversuch. JETZT!“ eine Protestaktion am Platz der Republik vor dem Reichstagsgebäude in Berlin. Das Bündnis fordert von der Bundesregierung die Ausarbeitung und Umsetzung einer Gesamtstrategie für einen systematischen Ausstieg aus dem Tierversuch.

Am 10. Oktober ist Internationaler Welthundetag

Am 10. Oktober ist Internationaler Welthundetag

Hunde gehören in Millionen deutscher Haushalte zur Familie. Doch viele Welpen haben einen schweren Start ins Leben. Zum Internationalen Welthundetag am 10. Oktober richtet die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN den Fokus auf all die Hunde, die unter grausamen Bedingungen in osteuropäischen Welpenfabriken produziert und dann in Deutschland über Online-Plattformen verkauft werden.



Animal Hoarding - Tierschutzbund veröffentlicht Datenauswertung

Animal Hoarding – Deutscher Tierschutzbund veröffentlicht Datenauswertung

„Beim krankhaften Sammeln von Tieren gerät die Tierhaltung außer Kontrolle. Immer mehr Tiere werden aufgenommen oder sie pflanzen sich unkontrolliert fort. Die Tiere hausen dann in ihren eigenen Fäkalien, sind unterernährt oder krank. Dies stellt auch für die Tierheime eine enorme Belastung dar, wenn sie die von Veterinärbehörden beschlagnahmten Tiere in ihre Obhut nehmen“, erklärt Dr. Moira Gerlach, Fachreferentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund.

Repräsentative Umfrage von VIER PFOTEN zeigt: 91 Prozent der Befragten bereit für Identifikationspflicht bei Tierverkäufen

Repräsentative Umfrage von VIER PFOTEN zeigt: 91 Prozent der Befragten bereit für Identifikationspflicht bei Tierverkäufen

Die internationale Tierschutzstiftung VIER PFOTEN hat eine repräsentative Umfrage zum illegalen Welpenhandel in Auftrag gegeben. Dabei erklärten 86 Prozent der Befragten, dass es Gesetze für den Verkauf von Tieren auf Online-Plattformen geben muss. Außerdem würden sich 91 Prozent als Halter in einer Heimtierdatenbank eintragen lassen. Die Ergebnisse sind ein eindeutiges Signal an Bundesministerin Julia Klöckner.





VIER PFOTEN warnt: Zahl der Welpenanzeigen auf Online-Portalen steigt weiter

VIER PFOTEN warnt: Zahl der Welpenanzeigen auf Online-Portalen steigt weiter

VIER PFOTEN fordert die Bundesregierung auf, den Online-Handel mit Tieren endlich sicherer zu machen. Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass der illegale Welpenhandel nach den Grenzöffnungen wächst. In der vergangenen Woche haben Behörden in Baden-Württemberg, Sachsen und Schleswig-Holstein illegal importierte Welpen aus Osteuropa beschlagnahmt. Das Anbieten der Hunde erfolgt größtenteils über Kleinanzeigen-Portale im Internet.

Promis und ihre Hunde

Promis und ihre Hunde sind vor allem in den USA ein beliebtes Thema – denn kaum ein Schauspieler ist hundelos. Stattdessen halten viele sogar gleich mehrere der Vierbeiner und verwöhnen diese in vollen Zügen. Da sie viele Momente fotografisch festhalten, werden die Hunde der Prominenz auf Instagram und Co. oft selbst zu kleinen Stars. Die Hunde…